Zum Fest der Liebe gibt es Hass Wisam Hashlamoun/Flash90
International

Zum Fest der Liebe gibt es Hass

Was eine fröhliche Jahreszeit sein sollte, scheint immer wieder Spannungen zwischen Christen und Muslimen hervorzuheben

Lesen

Pünktlich zur Weihnachtszeit kommen die Verfechter des Hasses und ihre Anhänger aus den Verstecken gekrochen. Zu diesen Islamisten gehört vor allem die Muslimbruderschaft, die eine Reihe von Fatwas erlassen hat, in denen angeordnet wird, dass jede Form einer Beziehung zu Christen oder deren Feiertag verboten ist.

Eine dieser Fatwas ist von Ibn al-Qayyim erlassen worden. Sie verbietet, „den Ritualen des Unglaubens (d.h. den nicht-islamischen Religionen) zu gratulieren“. Diese Art von Fatwa widerspricht nicht nur den kulturellen Werten und Prinzipien des 21. Jahrhunderts, sondern sie widerspricht auch dem Koran selbst. Das heilige Buch der Muslime gebietet Rechtschaffenheit, weil es unter anderem darin heißt:

Allah verbietet euch nicht, gegenüber denjenigen, die nicht gegen euch der Religion wegen gekämpft und euch nicht aus euren Wohnstätten vertrieben haben, gütig zu sein und sie gerecht zu behandeln. Wahrlich, Allah liebt die diejenigen, die gerecht handeln. (Sure 60:8)

Es ist daher...

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.