Wird Gott die hohen Preise in Israel senken?

Religiöse Abgeordnete wollen den Segen Gottes mit einem Glaubensbekenntnis auf Geldscheinen erbeten.

von Ryan Jones | | Themen: Lebenshaltungskosten
Gott hat die Wirtschaft in Israel im Griff
Gott hat die Wirtschaft in Israel im Griff Foto: Nati Shohat/Flash90

Mitglieder von Benjamin Netanjahus neuer rechts-religiöser Regierung sind der Ansicht, dass einer der Schlüssel zur Stabilisierung der israelischen Wirtschaft darin besteht, Gottes Hilfe auf offizielle und formale Weise zu erbitten.

Insbesondere die ultraorthodoxe Partei Schas hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, wonach die israelische Währung mit dem Satz “In God We Trust” (Auf Gott vertrauen wir) bedruckt werden soll.

Das jüdische Volk hat einen “klaren und einfachen Glauben, dass alles von Gott gesegnet ist, auch der wirtschaftliche Reichtum”, heißt es in der Präambel des Gesetzentwurfs, in der weiter erklärt wird, dass “es wichtig ist, Gott dankbar zu sein und diesen Glauben auf den Banknoten des Staates Israel auszudrücken”.

Shas sagte, dass die Aufnahme des Satzes “ein Symbol für den wirtschaftlichen Erfolg Israels” sei, und wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten von Amerika, die wirtschaftlich stärkste Nation der Welt, denselben Satz auf ihrer Währung verwenden.

Vor seinem Amtsantritt erklärte Israels neuer Finanzminister Bezalel Smotrich in ähnlicher Weise, dass der Erfolg des jüdischen Staates mit der Einhaltung von Gottes Wort (Tora) zusammenhänge und dass er die Wirtschaft des Landes nach biblischen Gesichtspunkten führen werde.

Säkulare Oppositionsabgeordnete wie der Chef von Jisrael Beiteinu, Avigdor Liberman, spotteten über den Schas-Vorschlag. “Das ist ein interessanter Weg, um die hohen Lebenshaltungskosten in Israel zu senken”, twitterte Liberman sarkastisch.

Israel ist zwar insgesamt wirtschaftlich stark, aber die Lebenshaltungskosten vor Ort haben längst das durchschnittliche Monatseinkommen vieler Israelis überstiegen. Dies gilt insbesondere für Großstädte wie Tel Aviv und Jerusalem, wo es für junge Familien heute unmöglich ist, eine Wohnung zu kaufen.

Getrenntes Schwimmen für alle?

Zu den weiteren religiös motivierten Gesetzentwürfen der Netanjahu-Regierung gehören Anträge auf geschlechtergetrennte Badezeiten an natürlichen Quellen in Nationalparks im ganzen Land sowie das Verbot von Hametz (Sauerteig) in öffentlichen Krankenhäusern während des Pessachfestes.

Beide Themen wurden von der anderen ultraorthodoxen Koalitionspartei, dem Vereinigten Tora-Judentum, eingebracht.

Die Frage, ob öffentliche Krankenhäuser während des Pessachfestes weiterhin Sauerteigwaren, wie z. B. gebackenes Brot, für nicht-jüdische oder nicht-observante Patienten und Mitarbeiter bereitstellen, brachte die vorherige Regierung beinahe zu Fall.

Siehe: Ungesäuertes Brot bedroht Bennett-Lapid-Regierung

 

Eine Antwort zu “Wird Gott die hohen Preise in Israel senken?”

  1. marie.luise.notar sagt:

    Auf dem US Münzgeld steht : IN GOD WE TRUST….schon seit langem..seit 1864. So lesen wir zumindest in Wikipedia…also nicht Neues unter der Sonne und eindeutig begrüßenswert, dass es das jetzt auch in Israel gibt…Mögen sich viele Leute daran halten.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox