Wenn man in Israel “christlich” sagt Illustration - Gershon Elinson/Flash90
Religion

Wenn man in Israel “christlich” sagt

Ein faszinierender jüdischer Studiengang befasst sich mit dem Christentum und seinem Umgang mit Glaubensfragen

Lesen

Es ist ein Wort, das von Millionen weltweit geliebt wird, aber genauso intensiv gehasst wird: Der Begriff „christlich“, der auch in Israel vielerlei Reaktionen hervorruft. Viele Gläubige vor Ort, die an Jeschua (Jesus) glauben, nutzen diesen Begriff gar nicht, weil er mit negativen Assoziationen behaftet ist, die das Christentum betreffen und besonders unter dem jüdischen Volk bitter aufstoßen lassen. Jesus-Gläube in Israel nennen sich daher lieber messianische Juden.
Neulich erhielt ich eine Einladung zu einer Seminarreihe auf Hebräisch, die im Herzen Jerusalems abgehalten wird und folgendermaßen lautet: „When you say Christian in Israel“ (Wenn man in Israel christlich sagt). Handelte es sich hier um eine christliche Gruppe, die versucht, dem jüdischen Volk das Evangelium näher zu bringen? Vielleicht war es auch einfach nur ein weiteres anti-missionarisches Event, das falsche Informationen über Christen und messianische Juden verbreitet?

Religiöse Juden, die an Jeschua interessiert sind?

Weder noch, es handelte sich um eine traditionelle israelische Beit Midrasch, einem jüdischen Lehrhaus. Die Serie wird präsentiert “von und für junge israelischen…