MitgliederWenn es um den guten Namen seines Vaters geht, spricht Jesus eine deutliche Sprache

Welt der Bibel Teil 10

von David Lazarus | | Themen: Welt der Bibel
Illustration. Jesus geht mit seinen Jüngern. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von The Chosen

Und Jesus ging von dannen und zog aus in die Gegend von Tyrus und Sidon. Mt. 15:21

In diesem Kapitel gerät Jesus in einen heftigen Streit mit den Pharisäern – er geht um das jüdische Ritual der Waschungen vor den Mahlzeiten. Er beruft sich auf den Propheten Jesaja, der davor warnte, dass Rituale oft die tieferen moralischen Fragen außer Acht lassen, die ein Leben der Disziplin und der täglichen Erinnerung an den Weg mit Gott fördern sollen. Wenn aber Anbetung oder Rituale zu einem Ersatz für den Gehorsam gegenüber Gottes moralischen Gesetzen, seiner Barmherzigkeit und Liebe werden, ist das ein heuchlerischer Gräuel, der ihm mehr missfällt als die meisten Sünden, weil man damit seinen heiligen Namen entehrt (Jes 29,13).

Die religiösen Führer sind zutiefst beleidigt, weil Jesus die Art und Weise, wie sie Rituale praktizieren und gleichzeitig die größeren Angelegenheiten des Gesetzes ignorieren, so scharf anprangert, dass sogar die Jünger bestürzt sind. “Weißt du, dass die Pharisäer beleidigt waren, als sie das hörten?”, fragen sie ihren Herrn.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

2 Antworten zu “Wenn es um den guten Namen seines Vaters geht, spricht Jesus eine deutliche Sprache”

  1. Gisela Fiedler sagt:

    Wir brauchen keine Religion aber wir brauchen Gott
    Alle Religionen stammen aus Babylon

  2. jotfried sagt:

    Eine vielleicht etwas kuriose Wende zu dem Kommentar von Gisela Fiedler besteht in der Umkehrung:
    GOTT braucht die Menschen.

    …sonst hätte er sie ja auch nicht erschaffen.

Schreibe einen Kommentar