„Was die palästinensische Führung getan hat, ist eine Beleidigung für alle Christen”

Arabische Christen erheben schwere Vorwürfe gegen die Palästinensische Autonomiebehörde, weil diese versucht, das Weihnachtsfest für sich zu vereinnahmen.

von Ryan Jones | | Themen: Palästinenser, Jesus
Die muslimischen Machthaber der Palästinensischen Autonomiebehörde haben lange versucht, Weihnachten und die Person Jesu als "palästinensische" Symbole zu vereinnahmen.
Die muslimischen Machthaber der Palästinensischen Autonomiebehörde haben lange versucht, Weihnachten und die Person Jesu als "palästinensische" Symbole zu vereinnahmen. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Die muslimischen Machthaber der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) versuchen seit langem, das Weihnachtsfest und die Person Jesu als “authentisch palästinensisch” zu vereinnahmen, obwohl die Verfolgung von Christen in den von ihnen kontrollierten Gebieten überhand nimmt.

Diese früheren Erklärungen, Jesus sei ein “palästinensischer Freiheitskämpfer” gewesen, zielten natürlich darauf ab, das wahre jüdische Erbe des Messias auszulöschen.

Viele Israelis, darunter auch der Sohn des neuen Premierministers Benjamin Netanjahu, Yair, haben sich zu diesem Thema geäußert.

Jetzt nehmen die palästinensischen Christen selbst ihre Führer in die Pflicht, nachdem die Palästinensische Autonomiebehörde versucht hat, die Planung der lokalen Weihnachtszeit von Bethlehem nach Ramallah zu verlegen.

Die Jerusalem Post berichtet, dass die Palästinensische Autonomiebehörde für letzte Woche eine Pressekonferenz in Ramallah geplant hatte, um die diesjährigen Weihnachtsveranstaltungen anzukündigen.

Diese Ankündigung wird normalerweise von Bethlehem aus gemacht.

Der Aufschrei zwang die Palästinensische Autonomiebehörde, die Pressekonferenz abzusagen, aber die Spannungen bleiben bestehen.

Khaled Abu Toameh von The Post übersetzte palästinensische Christen in den sozialen Medien mit Aussagen wie:

“Wer hat der Palästinensischen Autonomiebehörde das Recht gegeben, unsere Feiertage zu entführen?”

“Jesus wurde in Bethlehem geboren, nicht in Ramallah. Was die palästinensische Führung tut, ist nicht nur eine Beleidigung für Bethlehem, sondern für alle Christen.”

In der Tat ist das, was die palästinensische Führung tut, eine Beleidigung für alle Christen. Aber es begann lange vor dem Versuch, die jährliche Pressekonferenz nach Ramallah zu verlegen.

Jesus wurde als Jude geboren, lebte als Jude und starb unter dem Zeichen des “Königs der Juden”. Etwas anderes zu behaupten ist eine beschämende Revision seiner göttlichen Mission und eine Erklärung, dass die zahlreichen Berichte im Neuen Testament falsch sind.

6 Antworten zu “„Was die palästinensische Führung getan hat, ist eine Beleidigung für alle Christen””

  1. Gisela Fiedler sagt:

    Nikolaus heißt Satan Claus . Weihnachten, Ostern das sind Heidnische feste hat mit Herrn Jesus z nichts zu tun

  2. elisabethhenschke12-6622 sagt:

    Die Geburt Jesu ist für mich der Grund Weihnachten zu feiern. Er ist die Hauptperson und genauso ist es für mich mit Ostern.

  3. Gisela Fiedler sagt:

    Gott warnt uns vor falschen Christen, Theologen, Priestern, jesusen
    nimmt auch das euch keiner verführt.

  4. Gisela Fiedler sagt:

    Am 24.12. feiert katholische Kirche Geburt von Sonnengott Ostern feiern die Ostera eine heidnische Göttin schon die heidnischen Römer haben gefeiert

  5. Gisela Fiedler sagt:

    Ostern feiern die Menschen die Göttin Ostara hat nichts mit Herrn Jesus Christus zu tun

  6. ELI sagt:

    Nicht der Name ist entscheidend sondern der Inhalt. Zum Glück entscheidend Gott wer ein ” falscher Christ ” und wen er sein Kind nennt

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox