Warum schützt Israel den illegalen Bau palästinensischer Araber?

“Diese absurde Situation muss gestoppt werden – sofort. Vor Ort tobt ein Kampf um die Kontrolle von Judäa und Samaria.”

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Palästinenser
Illegale arabische Bautätigkeit ist in Teilen von Judäa und Samaria, die eigentlich unter israelischer Kontrolle stehen sollten, weit verbreitet. Foto: Kobi Richter/TPS

(TPS) In einer erneuten Petition an den Obersten Gerichtshof fordert die Regavim-Bewegung Änderungen in den Verfahren der IDF-Zivilverwaltung, die automatisch die Vollstreckung gegen Tausende von illegalen Bauten einfrieren, die von Arabern im Gebiet C des sogenannten “Westjordanlandes” errichtet wurden, das gemäß den Osloer Verträgen vollständig unter israelischer Kontrolle steht.

Im Jahr 2021 wandte sich Regavim mit einer Petition an den Obersten Gerichtshof gegen die seit Jahren geltenden operativen Leitlinien der Zivilverwaltung und des Verteidigungsministeriums, die gegen das israelische Planungs- und Baugesetz verstoßen.

Regavaim, eine Organisation, die gegen die illegale Bebauung und Landnahme durch die Palästinensische Autonomiebehörde in Judäa und Samaria (dem biblischen Namen für dieses Gebiet) kämpft, erklärt, dass die Umsetzung dieser Leitlinien “einen Schutzschild für illegale Bauten” geschaffen hat, indem sie die Aussetzung von Vollstreckungsverfahren gegen Tausende illegaler arabischer Bauten auf unbestimmte Zeit gewährt, “ihren Status und ihre Dauerhaftigkeit verfestigt und eine Welle neuer illegaler arabischer Bauten fördert”.

Die operativen Leitlinien gewähren eine automatische, unbefristete Aussetzung der Vollstreckungsverfahren gegen illegale Bauten in Judäa und Samaria ab dem Zeitpunkt, an dem gesetzliche Einsprüche gegen illegal errichtete Bauwerke eingereicht werden – einschließlich Anträgen auf einen kommunalen Bebauungsplan, Anträgen auf eine Befreiung von den Baugenehmigungsauflagen, Einsprüchen gegen Abrissverfügungen, Anträgen auf Einfrieren der Vollstreckungsverfahren, Einsprüchen beim Obersten Gerichtshof -, selbst wenn klar ist, dass diese Anträge jeder Grundlage entbehren und aufgrund unüberwindbarer Mängel in Bezug auf Entwurf, Technik, Lage, Landbesitz oder anderer zwingender Tatsachen nicht aufrechterhalten werden können. Durch die einfache Einreichung unbegründeter oder sogar absurder Anträge genießen illegale Bauten einen Schutzschirm, da die Vollstreckung automatisch eingefroren wird – auf unbestimmte Zeit.

Die Petition von Regavim aus dem Jahr 2021 wurde abgewiesen, als der Staat behauptete, er habe die problematischen Verfahrensrichtlinien überarbeitet. In der Petition von Regavim wird jedoch argumentiert, dass die von der Zivilverwaltung vorgenommenen Änderungen nur einen kleinen verfahrenstechnischen Unterparagraphen betreffen, der keine wesentlichen Auswirkungen auf die operativen Richtlinien oder deren problematische Ergebnisse hat.

Regavim hat nun eine zweite Petition eingereicht, in der sie argumentiert, dass die Korrektur zwar den pauschalen Vollstreckungsstopp bis zu einem gewissen Grad einschränkt, die Verfahrensrichtlinien aber weiterhin rechtswidrige Praktiken aufrechterhalten und Straftätern Schutz vor der Vollstreckung gewähren.

“Die Zivilverwaltung, die für die Durchsetzung des Gesetzes in Judäa und Samaria zuständig ist, hat auf unerklärliche Weise ein Schlupfloch im jordanischen Gesetz, das in diesem Gebiet gilt, ausgeweitet und damit illegale Bauten in großem Umfang ermöglicht”, sagt Rechtsanwalt Boaz Arzi von der Rechtsabteilung von Regavim.

“Derzeit gibt es etwa 80.000 illegale palästinensische Bauten in Gebiet C von Judäa und Samaria, dem Gebiet, das angeblich unter israelischer Zivil- und Sicherheitsgerichtsbarkeit steht. Jeden Tag kommen durchschnittlich acht neue Bauten zu dieser unfassbaren Zahl hinzu, neben der massiven Gebietsübernahme durch Landwirtschafts- und Straßenbauprojekte – die alle von der Palästinensischen Autonomiebehörde mit Unterstützung ausländischer Konzerne geplant und durchgeführt werden”, so Arzi weiter.

“Diese absurde Situation muss gestoppt werden – sofort. Vor Ort tobt ein Kampf um die Kontrolle des Gebiets C, und die illegalen Verfahrensprotokolle der Zivilverwaltung leisten der Übernahme durch die Palästinensische Autonomiebehörde Vorschub”, so Arzi.

 

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
6 Magazine + Online Mitgliedschaft AUßERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten PLUS 6 Druck-Magazine INNERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter