Waldbrand bedrohte messianisches Dorf

Die Behörden vermuten, dass es sich bei den Bränden rund um Jerusalem um vorsätzliche Terrorakte gehandelt hat

von Israel Heute Redaktion |
View of a large fire broke Near Neve Ilan, in south-central Israel, June 9, 2021. Photo by Yonatan Sindel/Flash90 *** Local Caption *** ????? ????? ???? ??? ???? ??? ?? ??? ????? ??? ??? ???? ???? ???? Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Das messianisch-jüdische Dorf Yad Hashmonah war eine der Gemeinden, die in der vergangenen Woche von einem großen Waldbrand westlich von Jerusalem bedroht worden waren. Die Bewohner mehrerer Gemeinden mussten evakuiert werden, während Dutzende von Feuerwehrteams und mindestens 10 Löschflugzeuge den Brand bekämpften.

Ein paar Tage zuvor bedrohte ein Waldbrand den Ort Tzur Hadassah südlich von Jerusalem. Es dauerte fast den ganzen Tag, bis Feuerwehrteams aus Tel Aviv die Flammen unter Kontrolle bringen konnten.

Ein Löschflugzeug überfliegt am Mittwoch die Wälder westlich von Jerusalem mit Brandschutzmitteln.

Ein weiteres Feuer brach am Donnerstagnachmittag in der Nähe der religiösen jüdischen Siedlung Beitar Ilit südlich von Jerusalem aus. Durch das massive Feuer wurden Beitar Ilit, das nahe gelegene Tzur Hadassah und das kleine arabische Dorf Wadi Fukin, das zwischen den jüdischen Orten liegt, isoliert.

Die Behörden vermuten zunehmend, dass die Brände absichtlich als terroristische Akte gegen den jüdischen Staat gelegt werden.

Glücklicherweise gab es bei keinem der Brände Verletzte oder größere Sachschäden, aber viele Hektar Wald wurden verbrannt.