Verteidigungsminister gelobt, biblische Stätten vor den Palästinensern zu schützen

Die Stätte wird von Millionen von Juden und Christen als der Ort verehrt, an dem Josua nach dem Einzug in das Gelobte Land seinen Altar für Gott errichtete.

von Etgar Lefkovits | | Themen: Archäologie
Die archäologische Stätte auf dem Berg Ebal in der Nähe von Nablus befindet sich auf dem nordöstlichen Ausläufer des Berges Ebal.
Die archäologische Stätte auf dem Berg Ebal in der Nähe von Nablus befindet sich auf dem nordöstlichen Ausläufer des Berges Ebal. Foto: Forum for the Struggle for Every Dunam.

(JNS) Israel wird nicht zulassen, dass Palästinenser eine bedeutende archäologische Stätte tief im biblischen Kernland von Samaria beschädigen, die von Millionen Juden und Christen als der Ort verehrt wird, an dem Josua einen Altar errichtete, sagte Verteidigungsminister Yoav Gallant.

Der Minister äußerte sich im Anschluss an palästinensische Medienberichte über ein geplantes palästinensisches Bauprojekt im Gebiet des Berges Ebal, einer frühisraelitischen Kultstätte in der Nähe der antiken Stadt Sichem. Die Stadt, die heute als Nablus bezeichnet wird, erscheint in der Bibel als erste Hauptstadt des Königreichs Israel.

Die Stätte im Gebiet B von Judäa und Samaria, das gemeinhin als Westjordanland bezeichnet wird, steht seit einem Vierteljahrhundert unter gemeinsamer Kontrolle mit den Palästinensern, wie in den Osloer Verträgen festgelegt.

Der Fall des Berges Ebal macht auch deutlich, dass die israelischen archäologischen Stätten in den von den Palästinensern kontrollierten Gebieten nach Jahrzehnten der Vernachlässigung, der Beschädigung und des Verfalls erhalten, gepflegt und geschützt werden müssen.

“Nach den Berichten der letzten Tage in den palästinensischen Medien über geplante Bauarbeiten in der Nähe des Altars auf dem Berg Elbal wurde der Palästinensischen Autonomiebehörde gegenüber klargestellt, dass wir keine Beschädigung des Altars zulassen werden, der als archäologische Stätte von historischer kultureller und religiöser Bedeutung eingestuft wurde”, schrieb Gallant in einem offiziellen Schreiben.

Das Schreiben vom 18. Januar, von dem JNS eine Kopie erhielt, wurde an die Abgeordnete Limor Son Har-Melech (Otzma Yehudit) geschickt.

Der Verteidigungsminister fügte hinzu, dass er die IDF angewiesen habe, häufige Patrouillen in dem Gebiet durchzuführen und jegliche Aktivitäten zu verhindern, die die Stätte beschädigen könnten.

“Die angesprochene Angelegenheit … wird von den zuständigen Stellen geprüft, und die Vollzugsbehörden in Judäa und Samaria werden erforderlichenfalls Maßnahmen ergreifen, in Übereinstimmung mit den Verantwortlichkeiten, die sie nach dem Gesetz und den Abkommen tragen”, heißt es in einer Antwort, die JNS von COGAT, dem für palästinensische Zivilangelegenheiten zuständigen Organ des israelischen Verteidigungsministeriums, zugesandt wurde.

Ein israelischer Aktivist der NRO, die den palästinensischen Bauplan ans Licht gebracht hat, begrüßte die Zusage des Ministers als “ersten Schritt”, sagte aber, dass verstärkte Militärpatrouillen allein nicht ausreichen.

“Das Einzige, was die Sicherheit der Altarstätte gewährleisten und die israelische Kontrolle über den Gebirgskamm verankern wird, ist eine dauerhafte jüdische Siedlung auf dem Gelände, ähnlich einem archäologischen Nationalpark oder einer Gemeinde”, sagte Benayahu Mellet vom Forum für den Kampf um jeden Dunam.

Ein Dunam, eine osmanische Maßeinheit, die in Israel noch immer für Landflächen verwendet wird, entspricht in seiner modernen Definition einem Zehntel eines Hektars oder 0,247105 Morgen.

Das Gelände auf dem Berg Ebal. Bildnachweis: Forum for the Struggle for Every Dunam.
Siedlung aus der Eisenzeit

Die Anlage aus der Eisenzeit auf dem Berg Ebal, die auf das 11. Jahrhundert v. Chr. datiert wird, befindet sich im Gebiet B und steht somit unter israelischer Sicherheits- und palästinensischer Zivilkontrolle.

Israelischen Juden ist es nicht gestattet, die Stätte ohne militärische Absprache zu besuchen.

Gruppen evangelikaler Christen besuchen die Stätte weiterhin regelmäßig mit einer IDF-Begleitung, so Aaron Lipkin, der israelische Inhaber eines Reisebüros, das sich auf Touren durch das biblische Kernland für Evangelikale spezialisiert hat.

Vor zwei Jahren wurden die Außenmauern der rund 3.000 Jahre alten Stätte bei palästinensischen Straßenbauarbeiten durch Arbeiter aus dem nahe gelegenen Dorf Asira ash-Shamaliya beschädigt, was einen Aufschrei in Israel auslöste. Der Bürgermeister des Dorfes erklärte damals, die Beschädigung sei nicht beabsichtigt gewesen.

Lipkin, der wöchentlich Gruppen zu der Stätte führt, sagte, dass sich die Anlage in einem stetig schlechter werdenden Zustand befinde und in den letzten zwei Jahrzehnten vandalisiert und vernachlässigt worden sei.

“Dies ist eindeutig eine israelitische Stätte, die Teil des biblischen Erbes ist”, sagte er.

In seinem Brief schrieb Galant, dass das Verteidigungsministerium demnächst ein Treffen mit Parlamentariern abhalten wird, bei dem es um die Erhaltung archäologischer Stätten in Judäa und Samaria, einschließlich des Berges Ebal, geht.

Die schwersten Schäden an einer jüdischen heiligen Stätte in den palästinensisch kontrollierten Gebieten wurden an der von Juden als Josefsgrab verehrten Anlage in Nablus verübt. Sie wurde mehrfach geplündert, verwüstet und in Brand gesteckt, was einen Verstoß gegen die Vereinbarungen darstellt, die die Palästinenser zum Schutz heiliger Stätten verpflichten.

Im Gegensatz dazu liegt die Bergkuppe des Berges Ebal größtenteils verlassen, und es ist unwahrscheinlich, dass vorbeifahrende Autofahrer seine Bedeutung erkennen.

In den 1980er Jahren identifizierte der israelische Archäologe Adam Zertal, der Ausgrabungen an der Stätte durchführte, diese mit dem Altar Josuas. Diese Ansicht ist jedoch auch vier Jahrzehnte später noch unter Gelehrten umstritten. Da das Gebiet später unter palästinensische Zivilkontrolle fiel, wurden nach dem Osloer Abkommen keine weiteren Ausgrabungen mehr durchgeführt.

Letztes Jahr gab eine Gruppe internationaler Wissenschaftler, die einen Schutthaufen aus den Ausgrabungen der 1980er Jahre durchforstet hatten, bekannt, dass sie auf dem Berg Eval eine Tafel mit der ältesten erhaltenen hebräischen Inschrift entdeckt hatten, die den Namen Gottes anruft. Auf der Grundlage einer epigraphischen Analyse der Scans und einer Bleianalyse des Artefakts datieren sie die winzige Bleifluchttafel auf 1.200 v. Chr., was beweisen würde, dass die Israeliten lesen und schreiben konnten, als sie das Heilige Land betraten. Der Abschlussbericht und die Begutachtung des Fundes durch Fachkollegen stehen noch aus.

“Es geht nicht um die Frage, was diese Stätte ist, sondern was sie symbolisiert”, sagte Lipkin. “Sie ist unser Schlüssel zum Land.“

Eine Antwort zu “Verteidigungsminister gelobt, biblische Stätten vor den Palästinensern zu schützen”

  1. Jesaja6610 sagt:

    Jeder Quadratmeter Grund im Land Erez Israel ist Zeuge der jüdischen Geschichte. Das ist für Jedermann (der Willens ist) ersichtlich.
    Dieses Land ist speziell G”ttes Land, welches ER seinem Volk zur Besiedlung gegeben hat. Alle Völker welche SEIN Volk segnen, werden gesegnet. Wer SEIN Volk verflucht, den wir auch ER verfluchen. 1.Mose…

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox