MitgliederVersöhnung beginnt mit einer Umarmung

Bei einer vor kurzem in der Knesset abgehaltenen Ehrung für Erste-Hilfe-Personal sowie Mitarbeiter von Such- und Rettungsdiensten passierte etwas, das erneut demonstrierte, von woher Frieden und Versöhnung kommen müssen – von den Menschen selber.

von Ryan Jones |
Yehuda Glick
Yehuda Glick Foto: United Hatzalah

Es war eine der Szenen, die man unter dem Motto „Nur in Israel“ einstufen kann.

 

Der Knesset-Abgeordnete Yehuda Glick von der Likud-Partei, der vor zwei Jahren Opfer einer palästinensischen Terrorattacke und eines versuchten Mordanschlages war, ging auf das Podium und umarmte Kabahah Muawhiya, einen israelischen Araber, der als medizinischer Nothilfetechniker volontiert.

 

Glick ist eine der Personen hinter den Bemühungen, die Juden und das Judentum zum Tempelberg zurückzubringen, weshalb er von vielen als ein „Feind des Friedens“ und sicherlich nicht als Freund der Muslime gilt.

 

Muawhiya, ein Muslim der „Dreiecks-Region“ im Norden des Landes, ist Volontär bei der medizinischen Nothilfeorganisation United Hatzalah. Er war eingeladen worden, um im Namen der vielen arabischen Volontäre, die bei der United Hatzalah ihren freiwilligen Dienst tun, zu sprechen. Sie helfen routiniert, das Leben von arabischen und jüdischen Menschen zu retten.

 

Während Muawhiya erzählte, wie nicht nur jeder...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!