US-Konsulat im Osten Jerusalems wird geschlossen

Das amerikanische Konsulat im Osten Jerusalem, das bisher die palästinensischen Araber bediente, wird geschlossen und mit der US-Botschaft vereinigt werden, sehr zum Ärger der Palästinensischen Autonomiebehörde.

US-Konsulat im Osten Jerusalems wird geschlossen

Das US-Konsulat in Ost-Jerusalem, das palästinensischen Arabern diente, wird am Montag geschlossen und die Büros werden in die neue US-Botschaft in West-Jerusalem verlegt. Die Trump-Regierung unterstellt die diplomatische Mission der USA für die Palästinensische Autonomiebehörde unter der Aufsicht ihrer Botschaft in Israel. Der Umzug wurde von palästinensischer Seite kritisiert.

Der Schritt wurde vom US-amerikanischen Botschafter in Israel David Friedman vorangetrieben, der seit langem versucht hat, die amerikanische De-facto-Botschaft für die Palästinenser zu schließen. Das US-Außenministerium widersetzte sich den Bemühungen, den Status des Konsulats angesichts des palästinensischen Drucks wegen Verhandlungen über den endgültigen Status von Jerusalem zu ändern. Nabil Shaath, Berater des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, sagte, es sei eine “sehr schlechte Entscheidung”, die gegen frühere Vereinbarungen verstoße und die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, fortsetzte. „Jetzt bricht er die letzte Verbindung, die er angeblich mit dem palästinensischen Volk haben soll. Er sagt praktisch, Jerusalem sei für Israel “, klagte Shaath. „Diese Entscheidung hat nichts mit Frieden zu tun. Es macht den Frieden komplizierter und unmöglich.“

Der Schritt bedeutet, dass das Konsulat in Jerusalem nicht mehr über einen separaten Kanal nach Washington verfügt, um über palästinensische Angelegenheiten zu berichten. US-Außenminister Mike Pompeo betonte jedoch, dass die Schließung keine Änderung der US-Politik in Bezug auf den endgültigen Status, einschließlich der Grenzen von Jerusalem, bedeute. Er erklärte, dass der Zusammenschluss des den palästinensischen Arabern dienenden Konsulats mit der US-Botschaft in Israel dazu diene, die “Effizienz und Effektivität” zu verbessern.

Palästinensische Führer betrachten die Entscheidung jedoch als einen Schritt von Trump gegen sie. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat den Kontakt mit der Trump-Regierung nach dem Beschluss von 2017, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen, eingefroren. In Anbetracht dessen hat Abbas auch den US-Friedensplan abgelehnt, noch bevor überhaupt Einzelheiten bekannt gegeben wurden. Der Plan soll nach den Wahlen am 9. April veröffentlicht werden.

Kommentare: