UNESCO verabschiedet weitere Resolution, in der die jüdische Beziehung zum Tempelberg ignoriert wird

Die UN-Organisation für Bildung, Kultur und Wissenschaft UNESCO hat am vergangenen Mittwoch eine weitere Resolution verabschiedet, in der die jüdische und auch christliche Beziehung zum Tempelberg ignoriert wird. Ministerpräsident Netanjahu hat den israelischen Botschafter bei der UNESCO, Carmel Shama-Hacohen, zu Beratungen zurück nach Israel berufen.

von | | Themen: Tempelberg

Die UN-Organisation für Bildung, Kultur und Wissenschaft UNESCO hat am vergangenen Mittwoch eine weitere Resolution verabschiedet, in der die jüdische und auch christliche Beziehung zum Tempelberg ignoriert wird. Ministerpräsident Netanjahu hat den israelischen Botschafter bei der UNESCO, Carmel Shama-Hacohen, zu Beratungen zurück nach Israel berufen.

In der Resolution mit dem Titel „Die Altstadt von Jerusalem und seine Mauern“ wurde beschlossen, nur noch die muslimischen Namen für die Stätten zu verwenden. In der geheimen Abstimmung stimmten 10 Länder dafür, 8 Länder enthielten sich und zwei Länder sprachen sich dagegen aus. In der neuen Resolution wurde der Begriff Westmauer (Western Wall) nicht mehr mit Anführungszeichen geschrieben. Ein kleiner Teilerfolg.

Die diesjährige Zusammensetzung des Ausschusses hat es Israel unmöglich gemacht, gegen die Resolution anzukämpfen. Nachdem Israel gegenüber freundliche Länder wie Deutschland, Japan und Kolumbien nicht mehr Teil des Ausschusses waren und stattdessen Länder wie Kuwait, Libanon und Indonesien deren Sitz übernahmen, gehören dem Ausschuss in diesem Jahr nicht weniger als 9 islamische Länder an.

Der israelische UNESCO-Botschafter Carmel Shama-Hacohen sagte nach der Abstimmung: „Dies ist eine weitere absurde Resolution gegen den Staat Israel, dem Jüdischen Volk und der historischen Wahrheit.“

Video: UNESCO-Botschafter Carmel Shama-Hacohen nach der Abstimmung

Danach warf er eine Kopie der Resolution demonstrativ in den Papierkorb. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu berief den Botschafter zu Beratungen nach Israel zurück. Am Abend vor der Abstimmung sagte Netanjahu: „Das absurde Theater der UNESCO geht weiter. Während islamische Kräfte Moscheen und Kirchen zerstören, ist Israel des einzige Land in der Region, dass die heiligen Stätten aller Religion schützt und eine freie Religionsausübung gewährleistet.“

Jetzt ist die Zeit, Israel zu unterstützen! Klicken Sie hier!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox