Ukrainische Flüchtlinge: Gebet im Synagogenkeller

Flüchtlinge beten Psalmen im Keller der Synagoge in Charkiw.

von Yossi Aloni | | Themen: Ukraine
Flüchtlinge in der Synagoge in Charkiw

Ein Raketenangriff des russischen Militärs auf die ukrainische Stadt Charkiw hat nach Zeugenaussagen viele Zivilisten in den Tod gerissen. Da die Angst vor weiteren Angriffen wächst, kamen Dutzende von Juden in die Hauptsynagoge der Stadt, um Schutz zu suchen. Einige verbrachten die Zeit damit, „Psalmen gegen die Raketen zu beten“. Um 15.00 Uhr wurde in Charkiw eine Ausgangssperre bis zum Morgen verhängt.

Die Abgesandten von Chabad, Rabbi Moshe und Rebbetzin Miriam Moskowitz  sorgten dafür, Betten und Matratzen für die Flüchtlinge in den Keller der Synagoge zu bringen – und gleichzeitig jüdische Fahrer ausfindig zu machen, die ihnen helfen, ältere Menschen zu erreichen, um ihnen Essensrationen zukommen zu lassen. In Charkiw war den ganzen Tag über schwerer Beschuss zu vernehmen.

Der Chabad-Rabbi: „Der Mangel an Medikamenten und Treibstoff macht sich hier bemerkbar. Wir nutzen jede Minute ohne Ausgangssperre und jeden Liter Treibstoff, um jeden Juden zu erreichen, den wir erreichen können.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox