Trump oder Biden: Für wen ergreifen wir Partei?

Unsere Sorge gilt Israel, und was Israelis zu sagen haben

von Israel Heute Redaktion |
Foto: Flash90

In Anlehnung an das Wort aus Josua 5,13 fällt unsere Antwort auf die Frage in der Schlagzeile ziemlich neutral aus. Oft wurden wir von Lesern gefragt, wie wir zu den US-Wahlen stehen, manchmal reagierten Leser verärgert, wenn es in unseren Artikeln und Kolumnen um die israelische Haltung zu dortigen Wahlen geht. Es gab sogar welche, die so weit gingen, uns zu unterstellen, Goebbels-ähnliche Propaganda zu betreiben, und dass wir „die Sache des Böse vorantreiben“ würden.

Der berühmte Schriftsteller George Orwell sagte einmal, dass „die Menschen glauben werden, was die Medien ihnen sagen, was sie glauben“. In Israel gibt es eine bestimmte Zeitung, deren Slogan „eine Zeitung für denkende Menschen“ lautet. Als wenn es darum geht, Orwells Aussage zu beweisen, verteidigen die eifrig denkenden Leser dieser Publikation vehement alles, was in dieser linken Zeitung gedruckt wird. Doch leider sind die heutigen Medien zu einem vollwertigen politischen Mitspieler geworden, und als solcher hat das Vertrauen in die Medien zwei verheerende Auswirkungen:

  1. Es hat dazu beigetragen, die Amerikaner in zwei nahezu unversöhnliche Lager zu spalten;
  2. Die Amerikaner vertrauen den Mainstream-Medien nicht mehr und wenden sich alternativen Medien zu, die in der Regel sogar noch einseitiger (parteiisch) und auf eine bestimmte Agenda ausgerichtet sind.

Israel Heute will diese Richtung nicht einschlagen. Wir werden uns nicht an dieser destruktiven Dynamik beteiligen, bei der jeder verliert.

Gleichzeitig räumen wir aber auch offen ein, nicht unvoreingenommen zu sein. Im Gegenteil, wir haben nie unsere Überzeugung verheimlicht, dass der Staat Israel kein koloniales, sondern ein von der Bibel unterstütztes zionistisches Projekt ist. Und wie zu erwarten ist, färbt dieser Glaube auf unsere Berichterstattung ab. Das gibt uns jedoch nicht das Recht, unsere Leser durch Fehlinformationen und Lügen zu manipulieren, was heute als „Fake News“ bezeichnet wird.

Israel Heute hat immer wieder erklärt, dass es unsere Aufgabe ist, über Israel und nicht über die Welt zu berichten. Unsere Besorgnis gilt Israel und dem, was Israelis über das, was hier geschieht, zu sagen haben. Und das schließt Dinge ein, die im Ausland geschehen und Israel betreffen, wozu natürlich auch die US-Präsidentschaftswahlen gehören.

Um auf den Titel zurückzukommen: Israel Heute will als israelisches Organ „Nein“ zu denen sagen, die wollen, dass wir uns auf die Seite eines der rivalisierenden amerikanischen politischen Lager stellen. Wie hier in Israel gesagt wird: Wir müssen uns nicht um die Probleme anderer Leute kümmern, wir haben genug eigene Probleme.

Es ist einfach nicht unsere Aufgabe, für Trump, Biden oder irgendeinen anderen Kandidaten zu bürgen. Wir tun auch nicht so, als wüssten wir, wer „Gottes auserwählter Kandidat“ ist. Wir können allerdings mit Sicherheit bestätigen, dass Trump von den Israelis als der pro-israelischste Präsident aller Zeiten angesehen wird, und dass wir hoffen, dass Biden, falls er tatsächlich offiziell am 14. Dezember als der nächste Präsident bestätigt werden sollte, diesem Beispiel folgen wird.

Unterm Strich hoffen wir, dass Sie weiterhin darauf vertrauen werden, dass unsere Nachrichten, Meinungen und Hintergrundinformationen ehrliche Bemühungen sind, Ihnen zu zeigen, was in Israel tatsächlich vor sich geht.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox