Terrorist kommt frei

Die Welt schreit, dass ein Mörder freigelassen wird, während der Unschuldige den Kopf hinhält

Released Palestinian prisoner Ahmad Sabah is seen at the Erez crossing between the northern Gaza strip and Israel on April 22, 2010. According to a Palestinian official in Gaza, Sabah, originally from the West Bank town of Tulkarm, was deported to Gaza after serving a 10-year sentence in an Israeli jail. Photo by Wissam Nassar/Flash90. *** Local Caption *** ???? ?????? ??? ???? ??? ???? ???? ???????? ????????? ???????? ????????? Foto: Wissam Nassar/Flash90

Während sich der Staub des jüngsten Konflikts zwischen Hamas und Israel legt, werde ich an die Vorbereitung der Kreuzigung Christi erinnert – weil die heutige Welt immer noch danach ruft, den Terroristen freizulassen und Jesus, den Unschuldigen, den Kopf hinhalten zu lassen.

Sie erinnern sich vielleicht, dass Pontius Pilatus, der römische Statthalter, keinen Fehler an unserem Herrn gefunden hatte und ihn freilassen wollte. Aber das war gegen den Willen des Volkes. Einen Ausweg aus Pilatus‘ Dilemma bot aber offenbar der Brauch, einen Gefangenen während des Passahfestes freizulassen.

So nahm er Barabbas, „einen berüchtigten Gefangenen“ (Mt 27,16), der im Rahmen eines Aufstandes einen Mord begangen hatte, als Alternative zur Freilassung Jesu. Er dachte wohl, dass dies die Chancen erhöhen würde, dass der unschuldige Mann frei kommt. Aber die Menge, die von den religiösen Führern angestachelt worden war, schrie umso lauter, dass Jesus gekreuzigt werden solle.

Auf dieselbe Weise hören wir heute viel über die „Befreiung Palästinas“. Das leidgeprüfte palästinensische Volk muss in der Tat befreit werden – von der Hamas und dergleichen und den Lügen, mit denen sie manipuliert werden. In der Tat wurde Geld, das für die Infrastruktur und die Verbesserung des Lebens der Zivilisten nach Gaza geschickt wurde, Berichten zufolge für die kilometerlangen Tunnel ausgegeben, die von der Hamas gebaut wurden.

Die Hamas ist eine terroristische Organisation, die sich nicht für das Wohl der Palästinenser, sondern für die Zerstörung des jüdischen Staates einsetzt. Raketen, die auf israelische Bürger abgefeuert werden, sind ein perfektes Bild für die flammenden Pfeile des feindlichen Angriffs auf Gottes Volk (Eph 6,16), von dem es heißt: „Ich habe dich mit einer ewigen Liebe geliebt“ (Jer 31,3).

Satan weigert sich, Gottes Pläne und Absichten anzuerkennen, selbst wenn ein Großteil der Kirche sich den Mullahs und westlichen Politikern anschließt und im Chor Gottes „geschätztes Eigentum“ (5.Mo. 7,6) verurteilt.

Der Messias machte deutlich, dass der Teufel sowohl ein Mörder als auch ein Lügner ist, dem weder das Leben noch die Wahrheit heilig ist (Joh 8,44). Das ist der Grund, warum Leute wie die Hamas, die vom Teufel beeinflusst sind, bereit sind, ihre eigenen Leute für ihre tödliche Sache zu opfern. In der Tat wurden einige der palästinensischen Opfer, darunter auch Kinder, durch Hamas-Raketen getötet.

Oberst Richard Kemp, ehemaliger Kommandeur der britischen Streitkräfte in Afghanistan, sagte über deren Methoden: „Jede Rakete ist ein doppeltes Kriegsverbrechen“ – wahllos abgefeuert auf zivile Gebiete unter Nichtsoldaten. In einem Interview mit Christians United for Israel sagte er, sie seien die erste „Armee“ in der Geschichte, die den Tod der eigenen Bevölkerung als Kriegswaffe einsetzt und fügte hinzu: „Israel hat alles getan, was es konnte, um seine Zivilisten zu schützen, während die Hamas genau das Gegenteil getan hat. „(1)

Warum also greifen religiöse Führer, zusammen mit der liberalen Linken, Israel ständig mit solchem Gift an? Weil sie, wie im Fall der Abtreibung, die Meinung der Welt über moralische und theologische Fragen widerspiegeln. Sie lassen es nicht zu, dass ihr Geist erneuert wird, wie Paulus die Römer ermahnte (Röm 12,2), nachdem er die Heiden unter ihnen für ihre Arroganz beschimpfte, weil sie annahmen, sie hätten die Juden in Gottes Absichten ersetzt (lesen Sie die vorherigen drei Kapitel). Stattdessen passen sie sich der Denkweise der Welt an, indem sie auf die Mainstream-Medien hören und nicht auf die Bibel.

Entscheidend ist, dass die Lehre über Israel und Abtreibung selten von der Kanzel gehört wird, weil sie als zu kontrovers angesehen wird. Willkommen im normalen Christentum (2 Tim 3,12)! Kein Wunder, dass der durchschnittliche Christ nicht weiß, was er über diese sogenannten „Grauzonen“ denken soll.

Weil wir es versäumt haben, das weltliche Denken zur Abtreibung herauszufordern, so wie die deutsche Kirche es versäumt hat, die Nazis davon abzuhalten, ihr mörderisches Programm gegen die Juden durchzuführen, sind wir seit der Verabschiedung des Abtreibungsgesetzes von 1967 Zeuge des Abschlachtens von neun Millionen ungeborenen Unschuldigen geworden. Und die „wache“ Propaganda geht weiter, wie die ansonsten exzellente BBC-Serie „Call the Midwife“, die sich kleinlaut der liberalen Agenda zu diesem Thema beugt.

Jetzt haben wir die so genannte „Drill“-Musik, die Mord und Gewalt in den Gangs verherrlicht, mit Texten, in denen es darum geht, Menschen in den Rücken zu stechen – buchstäblich. Anfang dieses Monats erreichte ein Drill-Song zum ersten Mal Platz 1 der offiziellen Singles-Charts.2 Es ist also kaum verwunderlich, dass wir in den letzten Jahren einen schockierenden Anstieg der Kriminalitätsrate erlebt haben. Wo werden all diese Morde und Verstümmelungen enden?

„What are we feeding our kids?“ ist eine neue Fernsehsendung, die angesichts der zunehmenden Fettleibigkeit zu einer gesünderen Ernährung unserer Kinder anregen soll. Aber eine noch ernstere Frage ist: Womit füttern wir ihre Köpfe?

Das bringt mich zurück nach Gaza. Die Medienaufsichtsbehörde Honest Reporting hat einen kanadischen Journalisten dabei erwischt, wie er andeutete, dass Israel die humanitäre Hilfe für Gaza eingestellt hat, aber nicht die Wahrheit sagte: dass palästinensische Terroristen die eigentlichen Schuldigen waren (3). All das dient dazu, Israel als den Bösewicht dastehen zu lassen.

Wer füttert unsere Köpfe? Auf wen hören wir?

Ein weiterer erwähnenswerter Punkt: Einige Übersetzungen enthalten auch den Vornamen von Barabbas, der ebenfalls Jesus lautete! Es gibt viele, die einem Jesus zu folgen scheinen, der für diejenigen, die ihn wirklich lieben, unerkennbar ist, was die Frage aufwirft: Welchem Jesus folgen wir? Dem korrupten Bild eines Pseudo-Messias, der Terroristen unterstützt, oder dem jüdischen Messias, der sein Volk Israel liebt?

 

 

1CUFI, 18th May 2021

2Daily Mail, 17th May 2021

3United with Israel, 23rd May 2021

 


Charles Gardner ist Autor folgender Bücher: „Israel the Chosen“, erhältlich bei Amazon; „Peace in Jerusalem“, erhältlich bei olivepresspublisher.com  und „A Nation Reborn“, erhältlich bei Christian Publications International.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox