Steigende Benzinpreise erhöhen die israelischen Kreditkartenumsätze auf ein Rekordhoch

Israelis zahlen inzwischen weit über 8 NIS (2,20 Euro) pro Liter an der Zapfsäule.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Lebenshaltungskosten
Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

(JNS) Einem am Montag veröffentlichten Bericht des israelischen Unternehmens Automated Bank Services zufolge haben die gestiegenen Treibstoffkosten zu einem neuen Rekord bei den israelischen Kreditkartenausgaben geführt.

In den letzten beiden Junitagen stiegen die Kreditkartenausgaben im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vormonats um mehr als 12 % an. Laut einem Bericht von Mako ist dies ein neuer Höchststand.

Mehr als 175 Millionen Schekel (ca. 47 Millionen Euro) an Kreditkartentransaktionen wurden in den letzten beiden Tagen des Juni getätigt, gegenüber 156 Millionen Schekel (ca. 42,7 Millionen Euro) in den letzten beiden Tagen des Mai.

Am 30. Juni überschritt die Gesamtsumme der Kreditkartentransaktionen in Israel die Marke von 100 Millionen Schekel (27,2 Millionen Euro), was einem Anstieg von 12,6 Prozent gegenüber der Summe vom 31. Mai entspricht, die bei 89,6 Millionen Schekel (24,4 Millionen Euro) lag.

Am Freitag stiegen die Kosten für Benzin auf 8,08 NIS pro Liter (ca. 2,21 Euro) und damit auf den zweithöchsten Preis in der Geschichte Israels, was auf den Anstieg der weltweiten Ölpreise zurückzuführen ist. Und das, obwohl die Regierung im April beschlossen hatte, die Verbrauchssteuer bis Ende 2022 zu senken.

Einem Bericht von Bloomberg vom 29. Juni zufolge war ein zentraler Faktor für den weltweiten Anstieg der Kraftstoffpreise der Mangel an räumlichen Verarbeitungskapazitäten zur Umwandlung des verfügbaren Rohöls in verbrauchbare Kraftstoffe. Der Mangel an Raffinerieinfrastruktur hielt die Gaspreisinflation hoch, “selbst als die Rohölpreise im Juni zurückgingen”, heißt es in dem Bericht.

Darüber hinaus führte der russische Krieg gegen die Ukraine zu internationalen Embargos gegen russische Energieexporte, was zur Folge hatte, dass die Rohölpreise, die die Raffinerien versorgen, Anfang dieses Jahres auf über 100 Dollar pro Barrel anstiegen”, so der Bericht.

“Die weltweite Ölproduktion erholte sich nach den covidbedingten Unterbrechungen nur langsam, da einige große Produzenten Schwierigkeiten hatten, ihr Angebot zu erhöhen, und die USA deutlich weniger förderten als vor der Pandemie. Dadurch wurde es schwieriger, russisches Öl schnell zu ersetzen, was zu Versorgungsspannungen führte, die die Kraftstoffpreise in die Höhe trieben”, so der Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox