Schabbat: Ruhe als Bedürfnis für Juden und Nicht Juden

Sowohl Juden als auch Nichtjuden brauchen die Ruhe.

| Themen: Christen, Schabbat
Zwei ultra-orthodoxe Juden machen einen Schabbatspaziergang durch den Norden Israels. Foto: Yaakov Lederman/Flash90

Ich weiß nicht, ob Sie es auch bemerkt haben, aber der Straßenverkehr scheint in meinen Augen nach den Lockdowns geschäftiger denn je zu sein. Anstatt die Vorteile des Stillseins zu nutzen und die wertvollen Lektionen der stillen Meditation vor Gott zu lernen, können wir es kaum erwarten, uns erneut für das anzumelden, was meine australische Tochter den “sozialen Wahnsinn nach Covid” nennt.

Wir werden von allen Seiten mit Informationen, Lärm und endlosen Terminen bombardiert. Im Grunde genommen sind wir überreizt und nicht mehr in der Lage, klar zu denken, da unsere zerbrechliche menschliche Schaltzentrale überlastet ist. Welche Chance haben wir, wenn wir nie aufhören?

Wie ich in der letzten Woche dargelegt habe, war die Entweihung des Schabbats Teil des Ungehorsams, für den die Hand des göttlichen Gerichts über das alte Israel kam. Der Tempel wurde zerstört und die Israeliten wurden nach Babylonien verbannt, während ihr eigenes Land 70 Jahre lang wüst lag, um endlich seinen Schabbat genießen zu können (was auch für das Land Israel gilt), so wie es der Prophet Jeremia vorausgesagt hatte (2. Chronik 36, 19-21).

Und in Jesaja 56 scheint die Bedeutung der Einhaltung des Schabbats auch für Ausländer zu gelten, die sich an den Herrn gebunden haben (V. 6). Sind wir Heiden nicht auch Fremde, die sich an den Gott Israels gebunden haben, weil wir in den Ölbaum eingepfropft sind (Röm 11,24), der das auserwählte Volk darstellt? Der Kontext der Worte Jesajas scheint dies zu bestätigen, denn er enthält die Schriftstelle, die Jesus zitierte, als er die Geldwechsler aus dem Tempel vertrieb und erklärte: “Mein Haus wird ein Haus des Gebets für alle Völker genannt werden” (V7). Dies impliziert sicherlich, dass jeder – Jude und Nichtjude -, der dem Herrn nachfolgen will, das Halten des Schabbats als grundlegend ansehen würde.

Es ist ein zentrales Gebot Gottes, also ist es wichtig genug. Aber es ist auch ein praktisches Gebot. Wir brauchen dringend körperliche, emotionale, mentale und geistliche Ruhe und Erholung, um unsere Batterien wieder aufzuladen und die stille, kleine Stimme unseres himmlischen Vaters über all den anderen anspruchsvollen Stimmen zu hören, die um unsere Aufmerksamkeit buhlen.

Mein Freund David Hoffbrand, dessen hervorragende Lehren über den Schabbat im Internet zu finden sind, vergleicht dies mit der Erfahrung Elias auf dem Berg, als er eine Begegnung mit Gott suchte. Der Ort wurde von einem großen Erdbeben, einem furchterregenden Wind und einem wütenden Feuer erschüttert, aber der Herr war in keinem von ihnen. Er war nur durch eine leise, kleine Stimme zu hören – ein sanftes Flüstern (1. Könige 19,12).

“Wenn wir die Stimme Gottes hören, erscheint alles andere im Vergleich dazu unbedeutend und unwichtig. Gottes Flüstern in deinem Herzen ist lauter als jeder Wind, jedes Erdbeben und jedes Feuer, das in deinem Leben wüten mag.”

Heutzutage scheint es, als hätten die Menschen Ameisen in der Hose, sie fummeln ständig an ihren Telefonen herum oder jonglieren ihre hektischen Zeitpläne. Was sie dringend brauchen, ist eine Beruhigung ihrer Seelen, um das sanfte Flüstern unseres liebenden Erlösers zu hören, das zufällig auch die produktivste Art ist, den Schabbat zu verbringen.

Den Schabbat auf den Müllhaufen der christlichen Theologie zu werfen, war nicht nur antisemitisch, wie ich bereits angedeutet habe, sondern auch eine Überreaktion auf den empfundenen Gesetzlichkeitswahn einiger Praktiker – d. h. das Kind mit dem Bade auszuschütten – sowie ein grobes Missverständnis der Lehre Jesu zu diesem Thema.

Unser Herr hat lediglich Missbrauch, Heuchelei und herzlose Rituale korrigiert und festgestellt, dass “der Schabbat für den Menschen gemacht ist und nicht der Mensch für den Schabbat” (Markus 2,27). Er ist zu unserem Nutzen, aber wir vernachlässigen ihn auf eigene Gefahr. Ohne regelmäßige Ruhezeiten wird unsere körperliche, geistige und seelische Gesundheit ernsthaft beeinträchtigt.

Rosemary Bamber hat es so ausgedrückt: Die Pharisäer, die Jesus und seine Jünger dafür kritisierten, dass sie an Gottes Ruhetag “arbeiteten”, hatten nicht verstanden, dass das Halten des Schabbats mit anderen Gesetzen verbunden ist, zu denen auch gehört, den Herrn, unseren Gott, mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Verstand und ganzer Kraft zu lieben.

Wenn jemand krank oder bedürftig ist, ist das in Ordnung, denn es ist Gottes Wille, dass wir am Schabbat Gutes tun sollen (Mt 12,12). Bemerkenswert ist, dass die Jünger am Schabbat mit Jesus unterwegs waren. Und ist das auch unser Ziel?

Der Gedanke, rund um die Uhr zu arbeiten, suggeriert, dass alles von uns abhängt – ähnlich wie die Aktivisten des Klimawandels ihre Kampagnen sehen -, wohingegen einen Tag frei zu nehmen, um Gott zu ehren, ein Schritt des Glaubens ist, wie der Rest des christlichen Lebens, und unser Vertrauen in die übernatürliche Versorgung zeigt, die denen versprochen ist, die im Gehorsam zu ihm wandeln.

Jesus sagte: “Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.” (Mt 11,28) Er ist die ultimative Schabbatruhe (Hebr 4,9), in der ihr wahre Ruhe für eure Seelen finden werdet.

Wie es in dem großartigen englischen Kirchenlied „We rest in thee“ heißt: “Wir ruhen in Dir, unser Schild und unser Beschützer; wir ziehen nicht allein gegen den Feind; stark in Deiner Kraft, sicher in Deinem Schutz; wir ruhen in Dir, und in Deinem Namen gehen wir.”

So wie Gott am siebten Tag der Schöpfung von seinen Werken ruhte, so “ruhen” auch wir von unseren Werken (unseren Bemühungen um das Heil) durch das stellvertretende Opfer Christi – woran der Schabbat ständig erinnert. Die Erlösung kommt nicht durch unsere eigene Anstrengung – sie ist schließlich ein Geschenk -, sondern allein durch den Glauben. Es ist nicht das Gesetz, sondern das Leben.

 


Charles Gardner ist Autor folgender Bücher: „Israel the Chosen“, erhältlich bei Amazon; „Peace in Jerusalem“, erhältlich bei olivepresspublisher.com  und „A Nation Reborn“, erhältlich bei Christian Publications International.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox