Saudi-Arabien wendet sich gegen die Palästinenser

“Unsere Öffentlichkeit hat sich generell gegen die Palästinenser gewandt; es ist in unserem Interesse, echte Beziehungen zu Israel zu unterhalten”.

Saudi-Arabien wendet sich gegen die Palästinenser
EPA-EFE/RON PRZYSUCHA

Es musste so kommen.

Jahrzehntelang herrschte in der arabischen Welt eine feurige Feindseligkeit gegenüber Israel und ein weit verbreiteter Glaube, dass “Palästina” um jeden Preis befreit werden müsse. Das war in der Zeit vor dem Internet leicht möglich, als das Volk als Ganzes, die sogenannte “arabische Straße”, in Unkenntnis über die Fakten der Situation gehalten werden konnte.

Jetzt, da die durchschnittlichen Araber zunehmend über Israel und seinen Konflikt mit den Palästinensern informiert sind, haben sich die Gefühle etwas verschoben, zumindest bei denen, die nicht ganz von der Vorstellung eines heiligen Krieges getrieben sind.

“Heute ist die Öffentlichkeit informiert. Es gibt eine Flut von Meinungen gegen die palästinensische Sache”, erklärte der saudische Schriftsteller Abdulhameed Al-Ghobain diesen Monat in einem Interview mit BBC Arabic. Was die sich erwärmenden Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Israel betrifft, sagte er, dass “es nicht mehr nur die öffentliche Unterstützung für eine Normalisierung und den Aufbau von Beziehungen zu Israel ist. Unsere Öffentlichkeit hat sich gegen die Palästinenser im Allgemeinen gewandt”, so Al-Ghobain.

Aber wie konnte das geschehen? Die “palästinensische Sache” stand so lange Zeit im Mittelpunkt der regionalen arabischen Politik.

Der Wandel hat viel mit dem Verhalten der Palästinenser selbst zu tun.

 

Strategische Interessen vs. religiöse Überzeugungen

“Die Palästinenser haben nichts beigetragen. Wir können sagen, dass sie emotionale Menschen sind, deren Verhalten von ihren Gefühlen bestimmt wird”, erklärte Al-Ghobain.

In der Tat hat sich die “palästinensische Sache” für die gesamte muslimische Welt immer auf Emotionen und religiöse Überzeugungen gestützt, trotz der westlichen Bemühungen, sie als ein meist politisches Problem darzustellen. Dass die Juden heute die Souveränität über Gebiete ausüben, die einst unter der Herrschaft des Islam standen, wird von frommen Muslimen als Affront empfunden.

Aber irgendwann beginnen strategische nationale Interessen religiöse Überzeugungen zu übertrumpfen.

“Die Menschen sagen in aller Öffentlichkeit, dass ihnen die palästinensische Sache und die Araber im Allgemeinen egal sind und dass wir unsere Beziehungen in Übereinstimmung mit unseren Interessen steuern müssen”, fuhr Al-Ghobain fort. “Es liegt in unserem strategischen Interesse und in Übereinstimmung mit unseren künftigen wirtschaftlichen Interessen, echte Beziehungen zu Israel zu unterhalten. Israel ist ein fortgeschrittenes Land, und wir können davon profitieren”.

Mit anderen Worten, ein palästinensischer Staat bietet dem Rest der Region nichts, während die Beziehungen zu Israel erwiesenermaßen tatsächlich von Vorteil sind.

In der Tat betrachtet Saudi-Arabien wie Israel einen unabhängigen palästinensischen Staat unter seiner derzeitigen Führung in gewisser Weise als eine Bedrohung. Die Palästinenser gehörten zu den einzigen Arabern, die Saddam Hussein unterstützten, als dieser 1990 in Kuwait einmarschierte; die Palästinenser gehörten zu den einzigen Arabern, die 2001 den Angriff von Al Qaida auf die Vereinigten Staaten feierten; und die Palästinenser gehören zu den einzigen Arabern, die die regionalen Ambitionen des Iran zumindest stillschweigend unterstützen.

Wie der israelische Botschafter a.D. Yoram Ettinger kürzlich in einer E-Mail betonte, ist es nicht so, dass die Saudis plötzlich Zionisten geworden wären.

“Obwohl das Haus Saud dazu gekommen ist, Palästinenser mit regionalen Bedrohungen in Verbindung zu bringen, betrachtet es Israels Haltung der Abschreckung als einen wesentlichen, zuverlässigen und wirksamen Verbündeten angesichts dieser Bedrohungen”, erklärte Ettinger.

Es dreht sich alles um saudische Interessen, und denen ist am besten mit einer Normalisierung mit Israel gedient. Darüber hinaus wird vielen in der arabischen Welt allmählich klar, was Israel schon immer gewusst hat, nämlich dass ein palästinensischer Staat, insbesondere ein Staat, der so stark von der Hamas beeinflusst wird, die Region nur noch weiter destabilisieren wird.