Raketenbeschuss aus Gaza

In der Nacht zum Sonntag wurden zwei Raketen aus Gaza abgefangen, eine landete in einem Vorgarten.

Raketenbeschuss aus Gaza
Abed Rahim Khatib/Flash90

Um etwa ein Uhr in der Nacht zum Sonntag heulten die Alarmsirenen in Sderot auf und tausende Einwohner mussten sich mitten in der Nacht in Sicherheit bringen. Zwei der aus dem Gazastreifen abgefeuerten Raketen wurden von dem Abwehrsystem „Eiserne Kuppel“ abgefangen, aber eine schlug im Garten eines Hauses ein. Dabei wurde ein Mann von Glasscherben verletzt und einige andere erlitten leichte Verletzungen, als sie in ihre Bunker rannten.

Dies ist die neueste Stufe der Spannungen um Gaza, die vor etwa einer Woche mit Angriffen mit Terrorballons begann und nun auch Raketenbeschuss und sogar Zusammenstöße an der Grenze erlebt. Am Abend griffen etwa 800 militante Palästinenser israelische Grenzsoldaten an und warfen Brennsätze auf diese. Zwei Angreifer wurden dabei verletzt, während die israelische Armee keine Verletzten meldete.

Die israelische Luftwaffe antwortete in derselben Nacht mit Angriffen auf Stellungen der Hamas, nachdem sie erst einige Stunden vorher Angriffe aufgrund des zunehmenden Ballonterrors geflogen hatte, der am Samstag alleine 19 Feuer im Süden Israels ausgelöst hatte und über 100 in der letzten Woche. Die Luftwaffe zerstörte nach eigenen Angaben Militärstützpunkte der Hamas und Teile der Infrastruktur der Terrorgruppe.

Neben den Luftangriffen hatte Israel bereits vor einigen Tagen seinen Grenzübergang nach Gaza und nun auch die Fischereizone des Gazastreifens geschlossen. Weiterhin wird berichtet, dass die monatliche Überweisung von 30 Millionen Dollar aus Katar für Gaza verboten wurde.