Prügelei am Kerem Shalom-Eingang zum Gazastreifen

Am Donnerstagmorgen ist es am Grenzübergang Kerem Shalom zum Gazastreifen zu Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Hamas, Gazastreifen
Kerem Shalom
Menschen protestieren gegen die Einfahrt von Hilfstransporten in den Gazastreifen in Kerem Shalom im Süden Israels am 22. Februar 2024. Foto: Erik Marmor/Flash90.

Dutzende Demonstranten hatten sich am Donnerstagmorgen am Kerem Shalom-Grenzübergang versammelt, um gegen den Zugang humanitärer Hilfslieferungen in den Gazastreifen zu protestieren, während israelische Geiseln weiterhin von der Hamas festgehalten werden. Die Aktivisten argumentieren, dass die Kriegsanstrengungen durch den Diebstahl von Hilfsgütern durch die Terrorgruppe behindert werden.

Bis zu 60 Prozent der Hilfslieferungen für Gaza würden von der Hamas abgezweigt.

„Die 30 Demonstranten berichten von schwerer Gewalt, die begann, nachdem die Soldaten ihnen Gesichtsmasken aufgesetzt hatten. Die Soldaten drängten sie in eine enge Ecke und schlugen und traten sie – sogar mit Gewehrkolben“, zitiert Ynet Honenu, eine israelische zionistische Rechtshilfeorganisation.

„Einer der Soldaten hob einen großen Stein auf und schlug ihn mit voller Wucht auf den Hinterkopf eines der Demonstranten, eines Jungen, der ärztlich behandelt werden musste. Als die Mädchen versuchten, die Gewalt zu filmen, nahmen die Soldaten ihnen die Handys weg und warfen sie weg, wobei sie zu Bruch gingen“, so Honenu weiter.


Im vergangenen Monat versammelten sich an sechs aufeinander folgenden Tagen Protestgruppen in Kerem Shalom, woraufhin die israelischen Verteidigungskräfte das Gebiet zur militärischen Sperrzone erklärten.

Zuvor war es den Demonstranten gelungen, Hilfslieferungen an der Einfahrt in den Gazastreifen zu hindern.

Auch am kleineren Grenzübergang Nitzana zum Sinai und im Hafen von Ashdod versuchten Aktivisten, Hilfslieferungen zu blockieren.

Die Blockade der Hilfslieferungen für Gaza, darunter Lebensmittel und Treibstoff, wird von der Bewegung Tzav 9 („Marschbefehl 9„) angeführt, die so lange protestieren will, bis die letzte israelische Geisel nach Hause zurückgekehrt ist. Tzav 9 ist eine Anspielung auf die Notmobilmachung Tzav 8, die die Reservisten der IDF am 7. Oktober erhalten haben.

„Es ist unlogisch, die Lastwagen direkt in die Hände der Hamas-Terroristen zu geben“, sagte die Organisation. „Wir sind bereit, in Echtzeit getestet zu werden, zusammen mit Tausenden von Unterstützern, die fordern, dass die Lieferungen an die Hamas gestoppt werden. Solange die letzte Geisel nicht zurückgekehrt ist, dürfen keine Hilfslieferungen erfolgen“.

Die Proteste haben zu mehreren Verhaftungen geführt, darunter auch die von Yehuda Dee am Grenzübergang Kerem Shalom, als er versuchte, Hilfslieferungen an die Hamas zu blockieren. Yehuda Dee ist der Sohn von Lucy Dee, die am 7. April 2023 zusammen mit ihren Töchtern Maia und Rina von einem palästinensischen Terroristen im Jordantal ermordet wurde. Die Familie hinterlässt auch Rabbi Leo Dee, Yehudas Vater, und die Schwestern Keren und Tali.

Am 15. Dezember genehmigt das israelische Sicherheitskabinett nach intensivem amerikanischem und internationalem Druck die Öffnung des Grenzübergangs Kerem Shalom für Hilfslieferungen in den Gazastreifen. Alle israelischen Grenzübergänge zum Gazastreifen waren nach dem Massaker vom 7. Oktober geschlossen worden, nur der ägyptische Grenzübergang Rafah im Sinai blieb offen.

Die israelische Graswurzelbewegung Mothers of IDF Soldiers (Mütter von IDF-Soldaten) und die Reservistenbewegung der IDF versammelten sich letzten Monat vor der US-Botschaft in Jerusalem, um ein Ende der Hilfe für Gaza zu fordern.

„Wir unterstützen die Entscheidung der israelischen Regierung, Krieg zu führen und die Hamas zu vernichten, und wir sind dankbar für die Opfer, die unsere Soldaten jeden Tag bringen, um den Staat Israel zu schützen“, sagte Mirit Hoffman, eine englischsprachige Sprecherin der Mütter von IDF-Soldaten, gegenüber JNS.

„Wir sind nicht dafür, humanitäre Hilfe, auch bekannt als Hamas-Hilfe, nach Gaza zu schicken“, fügte sie hinzu. „Da die Biden-Administration die israelische Regierung dazu gedrängt hat, gehen wir zur Quelle.“

 

Mit Berichten von JNS.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter