Palästinenser weigern sich, EU-Delegation zu treffen

Die Europäische Union ist sehr verärgert über den Ministerpräsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Rami Hamdallah, nachdem sich dieser geweigert hatte, eine EU-Delegation während ihres Besuches der Autonomiebehörde zu empfangen.

von | | Themen: Europäische Union, EU

Die Europäische Union ist sehr verärgert über den Ministerpräsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Rami Hamdallah, nachdem sich dieser geweigert hatte, eine EU-Delegation während ihres Besuches der Autonomiebehörde zu empfangen.

Grund der Weigerung von Hamdallah war die europäische Forderung, Auskünfte über die Benutzung von EU-Hilfsgeldern zu bekommen, im Hintergrund steht der Verdacht, die Gelder würden für die Zahlung von Terroristen-Gehältern genutzt werden und nicht für das Wohl der palästinensischen Bevölkerung.

Beamte der Europäischen Union erklärten nach dem Zwischenfall, das man von dem Auftritt des palästinensischen Regierungschefs Hamdallah und seiner Haltung der Delegation gegenüber sehr unzufrieden sei.

Auf israelischer Seite wird dieser Schritt der Europäer als eine Fortsetzung der Entscheidung der Regierung Australiens gesehen, Hilfszahlungen an die Palästinensische Autonomiebehörde zu stoppen aufgrund der Weigerung der Palästinenser, Auskunft über die Nutzung der Gelder zu geben und den Verdacht, dass die Zahlungen für die Finanzierung der Terroristen-Gehälter benutzt würden.

Archivbild: Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah (Foto: Flash90)

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox