Palästinensische Schulbuch-Propaganda – Update

Was wird den jungen Köpfen eingetrichtert?

Palästinensische Schulbuch-Propaganda – Update
Wisam Hashlamoun Flash90

Wie Israel Heute in der Vergangenheit berichtet hat, haben palästinensische Schulbücher arabische Kinder seit Generationen dazu angestachelt, Israel zu hassen, ungeachtet der Höhen und Tiefen in der Zusammenarbeit mit Israel in den letzten 25 Jahren.

Nun behauptet ein kürzlich von der Europäischen Union (EU) in Auftrag gegebener “optimistischer” Bericht, dass er in aktuellen palästinensischen Schulbüchern für Schulkinder keine Aufstachelung gegen Israel gefunden hat. (Der Bericht wurde vom George-Eckert-Institut erstellt).

Eine Gruppe von über 20 Mitgliedern des EU-Parlaments ist jedoch anderer Meinung. Diese Abgeordneten gehören den drei größten Parteien im Europäischen Parlament von links, der Mitte und der Politik an und kommen aus 15 Ländern. In einem offenen Brief fordern sie die Europäische Kommission auf, die Mittel für die Palästinensische Autonomiebehörde vorübergehend zu kürzen, bis Ramallah die antisemitische Hetze in Schulbüchern beendet.

Die Parlamentarier, die den Brief unterzeichnet haben, stehen in Verbindung mit dem Trans-Atlantic Institute in Brüssel (TFI) des American Jewish Committee. Sie nannten die neue palästinensische Schulbuchstudie des IMPACT-se-Instituts, die den “optimistischen” Bericht der EU völlig widerlegt, und forderten deshalb die Europäische Kommission auf, ihre Zusammenarbeit mit dem George-Eckert-Institut in Deutschland zu beenden. Dieses Institut wurde gebeten, die mutmaßliche Aufwiegelung gegen Israel in palästinensischen Schulbüchern zu untersuchen.

Die mehr als 220.000 Euro teure Studie analysierte unter anderem arabischsprachige Schulbücher der israelischen Regierung, die an Schulen in Jerusalem* unterrichtet wurden, und stellte sie als angeblich palästinensische Bücher vor, die für Frieden mit Israel, Leid und Akzeptanz des Anderen werben. Beispielsweise wurde eine Karte aus einem israelischen Buch mit dem Wort “Israel” darauf so präsentiert, als sei sie ein Beweis für die Anerkennung Israels durch die Palästinenser.

*(Wir leben in einer ziemlich komplexen Realität, in der einige arabische Nachbarschaften Ost-Jerusalems eine Kombination aus dem Einfluss sowohl der israelischen Regierung als auch der Palästinensischen Autonomiebehörde haben).

Die einleitende Rezension, die ebenfalls vom selben deutschen Institut durchgeführt wurde, enthielt grundlegende Übersetzungsfehler, die einen Mangel an Professionalität und Vertrautheit mit der palästinensischen Kultur und der arabischen Sprache erkennen lassen. So wurde zum Beispiel der arabische Ausdruck “Hur Elain”, der Frauen bedeutet, die muslimische Gläubige im Himmel begleiten, mit “Horoskop” übersetzt. Shimon Peres’ Familienname Peres wurde lächerlicherweise mit “Wasserdockpfeiler” übersetzt.

Der Zwischenbericht über palästinensische Schulbücher “im Wandel” enthält ein Beispiel für eine gemeinsame Übung von israelischen und palästinensischen Feuerwehrleuten, in der Israel in einem positiven Licht dargestellt wird. Die Forscher führen das Beispiel als “Förderung der Toleranz gegenüber Israelis” an, wobei sie die alte Konflikterzählung aufgeben und die Koexistenz fördern. Allerdings wurde auch dieses Beispiel wieder einem israelischen Lehrbuch in arabischer Sprache entnommen und nicht, wie behauptet wurde, einem von der Palästinensischen Autonomiebehörde verfassten Lehrbuch.

Der Versuch, anti-israelische Propaganda in palästinensischen Schulbüchern zu umgehen, hilft der Suche nach Frieden nicht weiter.

Das schrieben die 20 Mitglieder des Europäischen Parlaments:

“Die Schulbücher der Palästinensischen Autonomiebehörde sind vollgestopft mit beunruhigenden antisemitischen Inhalten und Bildern, mit Hassreden und Aufrufen zur Gewalt sowie mit der Verherrlichung von Tod und Dschihad in allen Klassenstufen und Fächern. Um den Frieden zu fördern und dieser schädlichen Aufstachelung ein Ende zu setzen, schlagen wir vor, dass die Kommission 5% der Mittel für die Palästinensische Autonomiebehörde einfriert, bis substanzielle positive Veränderungen vorgenommen werden.

“Angesichts des beunruhigenden und mit Fehlern gefüllten Zwischenberichts des George-Eckert-Instituts ist es unvorstellbar, dass der Abschlussbericht dieses Instituts, der im Dezember veröffentlicht werden soll, eine seriöse und wissenschaftliche Bewertung und Analyse der Aufhetzung in palästinensischen Schulbuchinhalten widerspiegeln könnte.

Daniel Schwammenthal, Direktor des Europabüros des American Jewish Committee in Brüssel, Trans-Atlantic Institute (TFI):

“Eine EU, die eine Zweistaatenlösung unterstützt, muss eine klare Position gegen den Missbrauch von Hilfsgeldern zur Vergiftung des Geistes junger Palästinenser einnehmen.

Ein im vergangenen Monat veröffentlichter Bericht des Instituts IMPACT-se über die aktualisierten Schulbücher der Palästinensischen Autonomiebehörde für das Jahr 2020-21 kam zu dem Ergebnis, dass fast keine positiven Änderungen am Lehrplan vorgenommen wurden, obwohl der palästinensische Premierminister in einem Kabinettsbeschluss zugesagt hatte, Änderungen vorzunehmen.

IMPACT-se Institutsleiter Marcus Sheff:

“Diese Initiative vereint nur einige wenige der Hunderten von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, die im vergangenen Mai mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt haben, Hass, Antisemitismus und Aufstachelung zu Gewalt in palästinensischen Schulbüchern zu verurteilen. Kein Wunder, dass diese Gesetzgeber durch einen Zwischenbericht mit solch fatalen Fehlern, die Hunderttausende von Euro kosten, frustriert sind. In dem Bericht werden Antisemitismus und Gewalt ignoriert; Terrorismus wird als ‘Widerstand’ bezeichnet, und israelische Schulbücher werden benutzt, um den palästinensischen Lehrplan zu loben”.

 

Die offizielle Antwort der Europäischen Union:

“Die EU finanziert eine Studie über palästinensische Schulbücher anhand festgelegter Benchmarks (auf der Grundlage der UNESCO-Standards für Frieden, Toleranz und Gewaltlosigkeit im Bildungswesen).

“Die Studie soll eine umfassende und objektive Analyse der aktuellen Schulbücher im Hinblick auf die internationalen Standards für die Bildungsqualität liefern. Sie wird von einem unabhängigen und international anerkannten Forschungsinstitut, dem Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung (GEI), durchgeführt. Die Arbeit des GEI wird nach den besten internationalen Standards durchgeführt, wobei muttersprachliche arabischsprachige Experten Teil des Forschungsteams sind.

“Die Studie wurde im September 2019 begonnen und soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Im Juli wurde der EU ein Zwischenbericht zur Genehmigung vorgelegt. Zwischenberichte sind Arbeitsinstrumente, die für Überwachungszwecke gedacht sind und keine fundierten Schlussfolgerungen enthalten. Sie liefern Teilinformationen und nicht schlüssige Bewertungen.

“Der Zweck des Zwischenberichts besteht darin, die Partner über den aktuellen Stand der Fortschritte zu informieren und die vorgeschlagene Methodik zu verfeinern, die auf eine begrenzte Stichprobe von Schulbüchern angewandt wurde, nämlich 85 Schulbücher des EV-Curriculums für die allgemeinbildenden Klassen 8-10.

“Die Studie befasst sich nicht mit israelischen Schulbüchern. Die Methodologie der Studie wird einen separaten Abschnitt über eine sehr begrenzte Stichprobe von Schulbüchern enthalten, die in Ost-Jerusalem verwendet und von Israel zu Vergleichszwecken modifiziert wurden. Der Abschnitt über modifizierte Schulbücher wird das analysierte Material klar in seinen spezifischen Kontext stellen.

“Wenn man diese Einschränkungen berücksichtigt, ist es noch zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen.

“Die Ergebnisse müssen noch im Abschlussbericht validiert werden, der bis Ende des Jahres auf der Grundlage einer repräsentativen Stichprobe von 160-180 Schulbüchern fertiggestellt werden soll.

“Die EU wird die Ergebnisse der Studie den Interessengruppen und dem Europäischen Parlament vorlegen und letzteres über die Ergebnisse ihres bilateralen Dialogs mit der Palästinensischen Autonomiebehörde informieren.

(Ende der offiziellen Antwort der EU)

 

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.