Palästinenser photoshoppen gefangene Terroristen auf der Flucht

Es sah einfach nicht gut aus, ihre „Nationalhelden“ erschöpft und entmutigt zu sehen, also machten sich palästinensische Fälscher an die Arbeit

von Israel Heute Redaktion |
Der wieder gefangene Terrorist Munadil Nafiyat auf einem Bild der israelischen Sicherheitsbehörde (links) und einem für die sozialen Medien manipulierten Bild (rechts) Foto: Shin Bet/Israelische Sicherheitsbehörde

Aufregung und ein Hauch von Stolz wichen schnell einer bitteren Enttäuschung, als sechs palästinensische Terroristen waghalsig aus einem israelischen Gefängnis entkamen und dann schnell wieder gefasst wurden. Um die Enttäuschung zu mildern, fälschten palästinensische Aktivisten die Fotos der in Handschellen gefesselten Flüchtlinge, um sie mit einem trotzigen Lächeln zu zeigen.

Die tatsächlichen Fotos, die von den israelischen Sicherheitskräften veröffentlicht wurden, zeigen die Männer erschöpft und entmutigt. Kein guter Anblick, wenn man versucht, dieses „inspirierende“ Ereignis zu nutzen, um zu einem neuen Aufstand gegen Israel aufzurufen. Daher wurden die palästinensischen sozialen Medien schnell mit Photoshop bearbeiteten Bildern überschwemmt, auf denen die Terroristen gut aussahen – Bilder, die leicht als Fälschung entlarvt werden konnten.

Der wieder gefangene Terrorist Iham Kamamji auf einem Bild der israelischen Sicherheitsbehörde (rechts) und einem für soziale Medien manipulierten Bild (links).
Der Terroristenführer Zakaria Zubeidi wurde Anfang des Monats wieder gefasst und erhielt eine ähnliche Photoshop-Behandlung.

Das von den palästinensischen Betrügern aufgesetzte Lächeln sollte den gefangenen Terroristen einen Hauch von Trotz verleihen. Doch die Flüchtlinge haben noch einen anderen, echten Grund, sich über ihre Rückkehr ins Gefängnis zu freuen oder zumindest nicht allzu sehr aufzuregen.

Palästinensische Terroristen werden nämlich für ihre Inhaftierung in Israel großzügig entlohnt (in der Regel mit westlicher finanzieller Unterstützung). In der Tat kann ein erfolgreicher palästinensischer Terrorist im Gefängnis (was bedeutet, dass er zum Tod vieler Juden beigetragen hat) das Zwei-, Drei- und sogar das Zehnfache des durchschnittlichen palästinensischen Monatsgehalts verdienen. Und das alles, während er mit seinen Kameraden und Kumpels umgeben ist und auf Kosten der israelischen Steuerzahler einen Hochschulabschluss erwirbt.

Denken Sie einmal darüber nach. Wenn das durchschnittliche Monatsgehalt dort, wo Sie leben, etwa 3.000 Euro beträgt und Sie die Chance hätten, das Doppelte oder Dreifache zu verdienen, wenn Sie ein Verbrechen begehen und dann mit Ihren Kumpels im Gefängnis sitzen (während Sie an Ihrem Abschluss arbeiten), würden Sie das Angebot annehmen? Wenn man dann noch bedenkt, dass die Wirtschaft in Ihrem Land so schlecht geführt wird, dass Sie mit einem durchschnittlichen Lohn kaum überleben können, wird der Anreiz, dieses Angebot anzunehmen, noch größer.

Auf diese Weise ermutigt man junge Palästinenser zu terroristischen Aktivitäten und macht die Bemühungen Israels zunichte, Gewalt durch Bestrafung zu verhindern.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox