Netanjahu präsentiert Beweise für das iranische geheime Atomwaffenprogramm

Premierminister Netanjahu: “Dieses Atom-Archiv zeigt deutlich, dass der Iran auf höchster Ebene plante, die Arbeiten im Zusammenhang mit Atomwaffen in unterschiedlicher Form fortzusetzen und dafür dasselbe Personal einzusetzen.

In einem der vielleicht spektakulärsten Operationen überhaupt hat der israelishe Mossad es geschafft, 110.000 geheime Dokumente aus dem Iran zu bringen.

Gestern (Montag) hat Premierminister Benjamin Netanjahu im Verteidigungsministerium in Tel Aviv die Dokumente präsentiert und bewiesen, dass der Iran auch heute noch an der Entwicklung von Atomwaffen interessiert ist, im völligen Gegensatz zu den Aussagen der iranischen Führung. Gestern Abend erklärte Netanjahu:

“Guten Abend. Heute Abend zeigen wir Ihnen etwas, was die Welt noch nie zuvor gesehen hat. Heute Abend werden wir neue und schlüssige Beweise für das geheime Atomwaffenprogramm aufdecken, das der Iran seit Jahren in seinem geheimen Atomarchiv vor der internationalen Gemeinschaft versteckt hat.

Wir zeigen Ihnen die geheimen Atomakten Irans.

Sie wissen vielleicht, dass die iranischen Führer immer wieder bestreiten, in den Besitz von Atomwaffen kommen zu wollen. Sie können dem Obersten Führer des Iran, Ali Khamenei, zuhören: “Ich betone, dass die Islamische Republik niemals nach Atomwaffen gestrebt hat.” Sie können dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani zuhören: “Atomwaffen und andere Massenvernichtungswaffen haben keinen Platz in Irans Sicherheit Verteidigungsdoktrin und widersprechen unseren fundamentalen religiösen und ethischen Überzeugungen. “Dies wiederholt der iranische Außenminister Javad Zarif:” Wir hatten kein Programm zur Entwicklung von Atomwaffen. Jedenfalls halten wir Atomwaffen für sowohl irrational als auch unmoralisch. “

Nun, heute Abend bin ich hier, um Ihnen eines zu sagen: Iran hat gelogen. Ein großer Moment.

Nach der Unterzeichnung des Nuklearabkommens im Jahr 2015 verstärkte der Iran seine Bemühungen, seine geheimen Nukleardateien zu verbergen. Im Jahr 2017 verlegte der Iran seine Atomwaffenakten an einen höchst geheimen Ort in Teheran. Dies ist der Shorabad Distrikt im südlichen Teheran. Hier haben sie die Atomarchive aufbewahrt. Genau hier. Wenige Iraner wussten, wo es war, sehr wenige und auch einige Israelis.

(Foto: Miriam Alster/Flash90)

Nun, von außen war das eine unschuldig aussehende Verbindung. Es sieht aus wie ein heruntergekommenes Lagerhaus. Aber von innen enthielt es die geheimen Atom-Archive des Iran, die in riesigen Akten gespeichert waren. Eigentlich sind sie ein bisschen größer als das, okay?

Vor einigen Wochen erhielt Israel in einer großen Operation des Geheimdienstes eine halbe Tonne Material aus diesen Gewölben. Und hier haben wir es. Fünfundfünfzigtausend Seiten. Weitere 55.000 Dateien auf 183 CDs.

Alles, was Sie sehen werden, ist eine exakte Kopie des ursprünglichen iranischen Materials.

Vielleicht möchten Sie wissen, wo die Originale sind? Nun, ich kann sagen, dass sie sich jetzt an einem sehr sicheren Ort befinden.

Die Dateien beinhalteten: Belastende Dokumente, belastende Diagramme, belastende Präsentationen, belastende Blaupausen, belastende Fotos, belastende Videos und mehr.

Wir haben dieses Material mit den Vereinigten Staaten geteilt, und die Vereinigten Staaten können für ihre Echtheit bürgen. Wir werden es auch mit anderen Ländern teilen, und wir werden es mit der Internationalen Atomenergiebehörde teilen.

Also, lassen Sie mich Ihnen die Geschichte dieses Materials erzählen.

Wir wissen seit Jahren, dass der Iran über ein geheimes Atomwaffenprogramm namens “Projekt Amad” verfügte. Wir können nun beweisen, dass Projekt Amad ein umfassendes Programm zum Entwerfen, Bauen und Testen von Atomwaffen war. Wir können auch beweisen, dass der Iran Material von Projekt Amad heimlich aufbewahrt, um es zu einem Zeitpunkt seiner Wahl für die Entwicklung von Atomwaffen zu nutzen.

Hier ist das erklärte Ziel vom Projekt Amad: die Erschaffung von Atomwaffen. Dies ist eine originale iranische Präsentation aus diesen Akten, und hier ist das Leitbild: Entwerfen, produzieren und testen Sie fünf Sprengköpfe mit jeweils zehn Kilotonnen TNT-Ausbeute für die Integration in eine Rakete. Sie müssen nicht Persisch können, um hier 10 Kilotonnen zu lesen. TNT. Dies ist das spezifische Ziel von Projekt Amad. Das sind fünf Hiroshima-Bomben, die auf ballistische Raketen gelegt werden.

Dies ist eine originale iranische Tabelle aus den Archiven von Projekt Amad. Sehen Sie, was wir hier haben. Yellowcake-Produktion, Zentrifugenanreicherungsprozess, Sprengkopfprojekt, Simulationsprojekt und Test. Als wir analysiert haben, was sich in diesen Archiven befindet, fanden wir heraus, dass das Projekt Amad alle fünf Elemente, die fünf Schlüsselelemente eines Atomwaffenprogramms, enthielt. Ich möchte eins nach dem anderen nennen.

Das erste Element ist der Entwurf von Atomwaffen. Dies ist eine original iranische Illustration einer Waffe. Auch hier muss man nicht Persisch lesen können, um das zu verstehen. Das ist U235 – das ist angereichertes Uran, genau hier im Kern. Das ist der einzige Ort, wo man im Kern angereichertes Uran findet. Und hier ist eine iranische Simulation, eine original iranische Simulation, die all diese Komponenten zusammenfügt. Das ist die erste Komponente.

Zweite Komponente – Kernkerne entwickeln. Hier ist ein Foto, das den Gießprozess und einen gegossenen Metallkern aus den Archiven zeigt. Und hier ist eine geheime unterirdische Einrichtung, die die Iraner bauen, um Atomkerne zu produzieren. Wir haben Hunderte von Dokumenten für jede dieser Komponenten.

Dritte Komponente – Aufbau nuklearer Implosionssysteme. Dies ist ein originales iranisches Foto eines Messgerätes für Implosionen. Und hier ist eine Simulation einer nuklearen Implosion.

Viertes Element – Vorbereitung von Atomtests. Hier ist eine Karte von fünf möglichen Standorten für einen Atomtest im östlichen Iran, eins, zwei, drei, vier, fünf.

Wir haben viele, viele weitere solche Dokumente.

Und Nummer fünf – Kernwaffen auf Raketen zu integrieren. Hier ist ein Entwurf für eine nukleare Nutzlast auf einer Shahab3-Rakete aus dem Archiv. Hier ist der Sprengkopf, hier ist die Bombe. Und ich muss Sie nicht erinnern, denke ich, dass der Iran die Reichweite seiner ballistischen Raketen, seiner atomfähigen Raketen, ständig erweitert. Sie begannen mit 1.000 Kilometern, jetzt sind es ungefähr 2.000. Sie können Riad, Tel Aviv, Moskau erreichen, aber sie arbeiten in weit, viel größeren Bereichen. Sie planen viel größere Reichweite Raketen, Atomwaffen zu tragen.

“Iran lügte” (Foto: Miriam Alster-Flash90)

Diese Akten beweisen also schlüssig, dass der Iran dreist lügt, wenn er sagt, dass er nie ein Atomwaffenprogramm hatte. Die Akten beweisen das.

Aber hier ist was als nächstes passiert ist. Der Iran stand im Jahr 2003 unter wachsendem Druck. Sie erinnern sich daran, dass dies nach dem Golfkrieg geschah, weshalb er gezwungen war, das Projekt Amad aufzulösen. Aber es hat seine nuklearen Ambitionen nicht eingestellt. Also hat der Iran einen Plan entwickelt, zwei Dinge zu tun. Erstens, um das nukleare Know-how von Projekt Amad zu bewahren, und zweitens, um seine atomwaffenbezogenen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Dieser Plan kam direkt von der iranischen Führung.

Es gibt ein anderes Dokument aus dem Archiv. Dies folgt der neuen Richtlinie des iranischen Verteidigungsministers, Herrn Shamkhani, heute ist er der Direktor des Nationalen Sicherheitsrates. Nach der neuen Richtlinie des iranischen Verteidigungsministers sollte die Arbeit in zwei Teile aufgeteilt werden, die geheim und offen sind. Ein wichtiger Teil des Plans bestand darin, neue Organisationen zu bilden, um die Arbeit fortzusetzen. So formuliert Dr. Mohsen Fakhrizadeh, Leiter des Projekts Amad. Merken Sie sich diesen Namen, Fakhrizadeh. Also hier ist seine Anweisung, genau hier. Und er sagt: “Das allgemeine Ziel ist es, die Schließung von Projekt Amad anzukündigen”, aber dann fügt er hinzu, “Besondere Aktivitäten” – Sie wissen, was das ist – “Besondere Aktivitäten werden unter dem Titel wissenschaftlicher Know-how-Entwicklungen durchgeführt . “Genau das tat der Iran auch. Diese Arbeit wurde im Laufe der Jahre in einer Reihe von Organisationen fortgesetzt, und heute, im Jahr 2018, wird diese Arbeit von SPND ausgeführt, einer Organisation im iranischen Verteidigungsministerium. Und Sie werden nicht überrascht sein zu hören, dass SPND von der gleichen Person geführt wird, die das Projekt Amad geleitet hat, Dr. Fakhrizadeh, und auch nicht zufällig, viele Schlüsselkräfte von SPND arbeiteten unter Fakhrizadeh am Projekt Amad.

Dieses atomare Archiv zeigt also deutlich, dass der Iran auf höchster Ebene plante, die Arbeiten im Zusammenhang mit Atomwaffen in unterschiedlicher Form fortzusetzen und dafür dasselbe Personal einzusetzen.

Ich möchte Ihnen ein weiteres Beispiel für Irans Aktivitäten im Zusammenhang mit Atomwaffen geben, das nach dem Projekt Amad fortgesetzt wurde. Erinnern Sie sich an die Fordow-Anlage? Die Uran-Anreicherungsanlage von Fordow. Dies war eine geheime unterirdische Bereicherung, die die Iraner unter einem Berg errichteten. Sie setzen nicht Tausende von Zentrifugen unter einen Berg, um medizinische Isotope zu produzieren. Sie haben sie aus einem einzigen Grund dorthin gebracht: Atomwaffen, Anreicherung für Atomwaffen. Aber die Akten zeigen, dass Fordow als Teil von Projekt Amad von Anfang an für Atomwaffen entwickelt wurde. Hier ist ein original iranischer Entwurf von Fordow. Und was passierte, war, dass der Iran die Fordow-Anlage baute, heimlich baute, Jahre nachdem Projekt Amad beendet war. So sieht es aus. Das ist der Eingang. Es geht unter einen Berg. Sie werden auch nicht überrascht sein, dass der Iran darauf bestand, Fordow zu behalten. Und erstaunlicherweise ermöglichte es das Atomabkommen, dies zu tun. Es ermöglichte es, es zu tun, aber das kam mit einem Problem. Der Iran wurde durch das Atomabkommen dazu gezwungen, sich bei der Internationalen Atomenergiebehörde sauber von seinem Atomprogramm zu melden. Dies war eine ausdrückliche Bedingung für die Umsetzung des Atomabkommens. Der Iran muss sauber werden. Daher veröffentlichte die IAEO im Dezember 2015 ihre endgültige Einschätzung der militärischen Aspekte des iranischen Atomprogramms. Dies ist der Bericht. Dies war die Chance des Iran, der IAEA gerecht zu werden. Sie konnten die Wahrheit sagen, sie konnten sagen, wir hatten dieses Programm, dieses geheime Programm, es ist vorbei, wir haben es zurückgestellt, es existiert nicht, wir haben das Material zerstört. Hier ist, was der Iran der IAEA eigentlich gesagt hat. Es sagte, Iran bestritt die Existenz eines koordinierten Programms, das auf die Entwicklung eines atomaren Sprengkörpers abzielte, und stritt ausdrücklich ab, dass dies ausdrücklich die Existenz des Amad-Plans bestritt. Das Material beweist, dass Iran das Projekt Amad genehmigt, initiiert und finanziert hat, ein koordiniertes Programm zur Entwicklung eines nuklearen Sprengkörpers.

Hier ist ein weiteres Dokument aus dem Archiv. Dies ist der Masterplan von Projekt Amad. Der Iran sagte gegenüber der IAEO, dass keine Arbeit mit einer mehrfachen Initiierung durchgeführt wurde. Dies ist eine Mehrfachinitiierung. Sie müssen mir verzeihen, dieser Jargon, diese wissenschaftliche Terminologie ist etwas, das notwendig ist, um die Herstellung von Atomwaffen zu verstehen. Aber hier ist, was sie sagen, es wäre keine Arbeit mit MPI-Technologie in der hemisphärischen Geometrie durchgeführt worden. Aber auch hier zeigt das Archiv, dass es sich um eine komplette Lüge handelt. Der Iran führte umfangreiche Arbeiten mit der MPI-Technologie in hemisphärischer Geometrie durch. Es gibt ein Beispiel. Hunderte weitere Dokumente belegen es.

Der Iran sagte gegenüber der Agentur, dass er keine metallurgischen Arbeiten durchgeführt habe, die speziell für ein nukleares Gerät konzipiert seien. Aber die Akten zeigen wieder, dass das eine Lüge ist. Der Iran führte umfangreiche metallurgische Arbeiten durch, die speziell für ein nukleares Gerät entwickelt wurden. Hier ist ein originales iranisches Foto, viel mehr im Archiv.

Was ich Ihnen heute Abend gezeigt habe, ist nur ein Bruchteil des gesamten Materials, das wir haben. Aber auch aus dieser Stichprobe können Sie vier Hauptaussagen erkennen. Erstens hat der Iran gelogen, niemals ein Atomwaffenprogramm zu haben. 100.000 geheime Akten beweisen, dass sie gelogen haben. Zweitens behielt der Iran auch nach dem Abschluss sein Wissen in Bezug auf Nuklearwaffen für die Zukunft bei. Warum sollte ein Terroristenregime seine geheimen Atom-Akten verstecken und akribisch katalogisieren, wenn nicht, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu verwenden? Drittens: Der Iran hat 2015 erneut gelogen, als er der IAEO nicht gerecht wurde, wie es das Atomabkommen erfordert. Und schließlich basiert der Iran-Deal, der Atom-Deal, auf Lügen. Es basiert auf iranischen Lügen und iranischer Täuschung. 100.000 Dateien hier beweisen, dass sie gelogen haben.

Also hier ist das Endergebnis. Der Iran lügt weiter. Erst letzte Woche sagte Zarif: “Wir wollten nie eine Bombe herstellen.” Nochmals: “Wir wollten nie eine Bombe herstellen.”

Ja wollten sie Ja, das tun sie. Und das Atomarchiv beweist es.

Das Atomabkommen gibt Iran einen klaren Zugang zu einem atomaren Arsenal. Es tut dies, weil es ihnen die drei Komponenten gibt, die notwendig sind, um dieses Arsenal zu produzieren. Erstens, unbegrenzte Bereicherung in einigen Jahren. Und sie planen, das zu tun. Sie planen, mehrere hunderttausend fortgeschrittene Zentrifugen zu haben, mit denen sie Berge von Uran für den Kern anreichern können, den ich Ihnen zuvor gezeigt habe. Für viele, viele solcher Kerne. Zweitens versäumt es vollständig, Irans fortgesetzte Entwicklung von ballistischen Raketen anzugehen. Und drittens, und das ist neu, versagt es völlig, sich mit dem geheimen Atombombenprogramm des Iran und seinen fortgeschrittenen Arbeiten zur Bewaffnung zu befassen. Wir haben es gerade getan.

Das hier ist ein schreckliches Abkommen. Es hätte niemals abgeschlossen werden dürfen. Und in ein paar Tagen wird Präsident Trump entscheiden, er wird eine Entscheidung treffen, was man mit dem Atomabkommen machen soll. Ich bin sicher, er wird das Richtige tun. Das Richtige für die Vereinigten Staaten, das Richtige für Israel und das Richtige für den Frieden der Welt. “

Bild: PM Netanjahu präsentiert den schlüssigen Beweis für das geheime Atomwaffenprogramm des Iran (Foto: Miriam Alster/Flash90)