Netanjahu: John Kerry wollte „Afghanistan-Modell“ für Palästinenser

Ehemaliger Premierminister sagt, er habe die Taliban-Situation im Westjordanland verhindert, weil er 2013 das US-Konzept für Afghanistan in Frage stellte

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Benjamin Netanjahu, Taliban, Afghanistan
Foto: Amos Ben Gershom/GPO

Nach dem Fall Afghanistans an die Taliban fragen sich viele, welche Lehren daraus für Israel zu ziehen sind. Immerhin haben zwei Jahrzehnte amerikanischer Bemühungen um den Aufbau einer starken Zentralregierung und militärischer Kräfte nichts gebracht.

Der ehemalige Premierminister Benjamin Netanjahu sagt, er habe diese Lehren schon lange vor dem Debakel in Kabul letzte Woche gezogen und die Amerikaner daran gehindert, sie hier zu wiederholen.

„Im Jahr 2013 wurde ich vom damaligen US-Außenminister John Kerry gebeten, Afghanistan in aller Stille zu besuchen, um zu sehen, wie die Vereinigten Staaten eine einheimische Streitkraft aufgebaut hatten, die sich gegen den Terrorismus behaupten könne„, schrieb Netanjahu am Mittwoch auf Facebook.

Er sagte, die klare Botschaft der Amerikaner sei gewesen, dass sie das „Afghanistan-Modell“ unter den Palästinensern gerne implementieren würden, um ein Friedensabkommen mit einem endgültigen Status zu ermöglichen, das Israel akzeptieren könnte.

„Ich habe das Angebot höflich abgelehnt“, fuhr Netanjahu fort. „Ich habe vorausgesehen, dass nach dem Abzug der USA aus Afghanistan alles zusammenbrechen würde. Und das ist es, was wir jetzt leider sehen: Ein extremistisches islamisches Regime, das den Weltfrieden gefährdet, hat Afghanistan übernommen.“

Genau dasselbe werde passieren, wenn den Palästinensern volle Souveränität gewährt werde, warnte Bibi. „Die Palästinenser werden kein Singapur gründen. Sie werden einen terroristischen Staat in Judäa und Samaria errichten, nicht weit von Tel Aviv entfernt“, betonte er.

Letztendlich, schlussfolgerte Netanjahu, „dürfen wir uns nicht darauf verlassen, dass andere uns beschützen. Nur wir selbst können uns schützen.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox