Netanjahu: „Die meisten ignorieren die Notlage der Christen. Ich nicht.“

Israel hat keine besseren Freunde – das meine ich – keine besseren Freunde auf der Welt als die christlichen Gemeinden…

von | | Themen: Benjamin Netanjahu

Der Israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am vergangenen Sonntag in Jerusalem christliche Medienvertreter begrüßt und erneut das Mythos zu zerstreuen, Israel würde seinen christlichen Bürgern feindlich gegenüberstehen.

Er tat mehr, als nur die Christen aus dem Ausland einzuladen, um mit ihren eigenen Augen zu sehen, wir ihre Glaubensschwestern und -brüder im Heiligen Land leben.

Netanjahu hat die Misshandlung von Christen in fast jedem anderen Land des Nahen Ostens und die Gleichgültigkeit der Welt gegenüber deren Leiden öffentlich verurteilt.

Der Ministerpräsident sagte: „Die Christen wurden gepeinigt, weil sie während des Gottesdienstes Wein tranken, sie wurden brutal gefoltert, nur weil sie nichts anderes taten, als ihrem Glauben zu folgen. Einige Führer der Welt sind bereit, diese Unterdrückung zu ignorieren und versuchen, den Iran zu beschwichten, aber ich gehöre nicht dazu.“

Er konzentrierte sich besonders auf das die Situation der Christen im Iran, wo Pastoren und diejenigen, die sich weigern, zum Islam zu konvertieren, verhaftet werden.

„Ich denke, dass die Art, wie ein Land seine religiösen Minderheiten behandelt, ein guter Indikator dafür ist, wie es seine anderen Bürger und Nachbarn behandelt“, sagte Netanjahu.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox