Müssen Jerusalemer Kirchen bald Steuern zahlen?

Die Jerusalemer Stadtverwaltung wird bald damit beginnen, von Kirchen, die sehr viel Grundstücke in der Stadt besitzen, die Zahlung einer Grundsteuer zu verlangen.

Müssen Jerusalemer Kirchen bald Steuern zahlen?

Die Überschrift sieht nicht gut aus. Während Moscheen und Synagogen unerwähnt blieben, gab es Berichte, wonach die Jerusalemer Stadtverwaltung entschieden hätte, die Kirchen in der Stadt zu besteuern.

Führer der grösseren Kirchen (die meisten von ihnen katholisch und orthodox), boykottierten aus Protest eine Veranstaltung des Bürgermeisters Nir Barkat.

Einige Tage zuvor veröffentlichten die Kirchenführer eine Erklärung: „Zivile Behörden haben immer den großen Beitrag der Kirchen anerkannt, die Milliarden für den Bau von Krankenhäusern und Wohnhäusern im Heiligen Land investieren, hauptsächlich für die älteren Menschen und behinderten Menschen.“

Aber, wie so oft bei kontroversen Geschichten, wurden einige Schlüsselemente in vielen Berichten nicht berücksichtigt.

Zunächst sollte erklärt werden, dass es sich bei dieser Steuer, die auf Hebräisch Arnona genannt wird, um eine Grundsteuer handelt und nicht um eine Steuer auf die Einkommen der Kirchen. Der Grund dafür, dass dies für die großen Kirchen eine ernstere Angelegenheit ist, liegt daran , dass sie einen großen Teil des Landes der Stadt Jerusalem besitzen.

Weiter, und dieser Punkt ist wichtig, hat die Jerusalemer Stadtverwaltung entschieden, „Arnona“-Steuern nur von den kircheneigenen Besitztümern, die Geschäfte betreiben, wie zum Beispiel Gästehäuser, zu verlangen. Kein Gotteshaus wird besteuert werden.

Dennoch, wenn man bedent, wieviel Land in Jerusalem diese Kirchen besitzen, wird erwartet, dass das Eintreiben der „Arnona“ von den Geschäften der Kirchen die Stadtkasse um mehrere hundert Millionen Shekel pro Jahr bereichern wird.

Kommentare: