Mitspracherecht für Diasporajuden? Yonatan Sindel/Flash90
Jüdische Welt

Mitspracherecht für Diasporajuden?

Die Spaltung zwischen Juden in Israel und im Ausland hat sich vergrößert. Ein neues Knesset-Gesetz könnte die Kluft überwinden.

Lesen

Dieser Artikel ist Teil einer zweiteiligen Serie. Im zweiten Teil werde ich mich mit der Frage befassen: “Sollten Christen ein Mitspracherecht bei den inneren Angelegenheiten Israels haben?” Vorher möchte ich jedoch, dass unsere Leser einige der heiklen Fragen in der Beziehung zwischen Israel und den in der Diaspora lebenden Juden verstehen.

Obwohl diese Frage im Zusammenhang mit den Beziehungen zwischen Israel und der Diaspora nicht neu ist, ist sie durch einen neuen Gesetzentwurf, der in der Knesset eingebracht werden soll, erneut relevant geworden. Das Gesetz wird von der Ministerin für Diaspora-Angelegenheiten, Omer Yankelevitch, eingebracht und von der Knesset-Abgeordneten Tehila Friedman, beide Mitglieder der Blau-Weiß-Partei, gesponsert.

Der Gesetzesvorschlag sieht die Einrichtung eines Mechanismus vor, der es israelischen Gesetzgebern verbindlich vorschreibt, jüdische Gemeindeleiter auf der ganzen Welt zu konsultieren, wenn sie Entscheidungen über Fragen treffen, die das Judentum in der Diaspora betreffen könnten. Obwohl in dem Gesetzesentwurf keine besonderen Einzelheiten darüber enthalten sind, welche spezifischen Fragen eine solche Konsultation erfordern...

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.