„Meine Frau wird mich umbringen“, sagt Bennett im Kabinett

Regierung lehnt Lockerung der Reisebeschränkungen angesichts der anhaltenden Angst vor der Omikron-Variante ab

von Israel Heute Redaktion |
Foto: Marc Israel Sellem/POOL

Es kann sein, dass Ministerpräsident Naftali Bennett seine erste öffentliche Reaktion auf das Auftauchen der Omikron-Variante in Israel ein wenig bedauert. „Meine Frau wird mich umbringen“, sagte Bennett am Donnerstag zu seinem Kabinett, nachdem dieses sich geweigert hatte, die Reisebeschränkungen zu lockern. Als Ende letzten Monats die ersten Fälle von Omikron bestätigt wurden, drängte Bennett darauf, die israelischen Grenzen sofort für Nicht-Staatsbürger zu schließen, und forderte die Israelis öffentlich auf, von Reisen ins Ausland abzusehen.

Weniger als eine Woche später wurde bekannt, dass Bennetts eigene Frau Gilat sich weigerte, einen Familienurlaub im Ausland abzusagen, obwohl ihr Mann sich dagegen ausgesprochen hatte.

Inmitten heftiger Kritik betonte Bennett, dass neue Informationen der internationalen Gesundheitsorganisation darauf hindeuteten, dass Omikron nicht so gefährlich sei wie ursprünglich angenommen, dennoch war er nicht glücklich darüber, dass seine Frau und seine Kinder angesichts einer möglichen neuen Welle von Coronavirus-Infektionen ins Ausland reisen würden.

Zweifellos hatte der Ministerpräsident gehofft, dass die Kabinettssitzung am Donnerstag ihm helfen würde, sein Gesicht zu wahren, indem er einen Vorschlag zur Lockerung der Reisebeschränkungen, insbesondere für geimpfte Bürger, billigen würde. Doch die Mehrheit seiner Minister scheint sich Bennetts erste panische Reaktion zu Herzen genommen zu haben und stimmte gegen den Vorschlag. Gilat und ihre Kinder werden nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub in Quarantäne gehen müssen.

Die Omikron-Variante gibt aufgrund ihrer hohen Anzahl von Mutationen weiterhin Anlass zur Sorge. Erste Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass die vorhandenen Impfstoffe immer noch dazu beitragen, schwere Erkrankungen zu verhindern, und dass die Variante insgesamt nicht tödlicher ist als frühere Varianten.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox