Schneider Aviel

Manchmal muss Gott mit der Faust auf den Tisch schlagen

Ausreden sind unsere größten Hindernisse im Leben.

| Themen: Bibel
Symbolbild Foto: Aharon Krohn/Flash90

Wie oft suchen wir nach Ausreden im Leben, um uns vor Aufgaben zu drücken. Wir erzählen uns oft selbst Geschichten und hören der Stimme Gottes nicht zu. Es kann auch sein, dass wir Seine Stimme überhören und diese nicht als ein Zeichen Gottes betrachten. Ausreden haben wir genügend wie Sand auf der Erde, sagen wir. Demgegenüber ist Gott oft geduldiger mit uns, als wir von ihm erwarten können. Auch wenn Er uns beruhigt, so genügt dies oft nicht mit unseren Ausreden zu stoppen. Hier ein kleines Beispiel aus einer großen Geschichte in der Bibel, 2. Mose 3 & 4.

Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehe? Das war Moses erste Reaktion, als Gott ihm seine Mission mitteilte, sein Volk aus der Sklaverei zu führen. Die meisten von uns würden sicherlich anders reagieren und damit angeben, dass Gott uns zu seinem Dienst berufen hat. Aber bei Mose musste Gott Geduld haben und ihn dazu überreden, bis auch Gott platzte und wütend wurde. Doch jedes Mal kam Mose Gott mit einer anderen Ausrede entgegen, bis Gott schließlich seine Geduld verloren hatte.

Mose: „Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehen und dass ich die Kinder Israels aus Ägypten führen sollte?“

Gott: „Ich will mit dir sein.“

Mose: „Siehe, die Kinder Israels werden mich fragen, wer der Gott und was ist sein Name. Was soll ich ihnen sagen?“

Gott: „Ich bin, der ich bin!“

Mose: „Aber siehe, sie werden mir nicht glauben und nicht auf mich hören.“

Gott: „Nimm den Stab in deine Hand, damit du Zeichen tun sollst!“

Mose: „Ach Gott, ich bin kein Mann, der reden kann. Ich habe einen schwerfälligen Mund und eine schwere Zunge!“

Gott: „Wer hat dem Menschen den Mund gemacht? Ich werde mit deinem Mund sein!“

Mose: „Ach, Gott! Sende doch, wen du senden willst!“

Gott: „Und Gott wurde sehr zornig über Mose.“

Fünf Ausreden nacheinander hatte Mose Gott vorgelegt, weshalb er diese Aufgabe nicht übernehmen kann.

  1. Wer bin ich.“
  2. „Wer bist du.“
  3. „Sie werden nicht auf mich hören.“
  4. „Ich kann nicht reden.“
  5. Und zum Schluss sagte Mose „Suche dir deine Freunde woanders und sende alle außer mich“.

Mose ist in keine der Antworten Gottes eingegangen, in dem Gott versuchte Mose zu beruhigen:

  • „Ich will mit dir sein.“
  • „Ich bin, der ich bin.“
  • „Dein Stab wird Wunder und Zeichen machen.“
  • „Ich werde dein Mund sein.“

Stattdessen hat Mose immer einen neuen Grund vorgelegt, weshalb er nicht dazu fähig ist, die Kinder Israels aus Ägypten zu führen. Mose ignorierte nacheinander Gottes Versprechen, ihm in allen Szenarien beizustehen. Aber als Mose zum Schluss sagte, „suche dir jemand anders aus“, wurde Gott zornig und mit vollem Recht. Erst danach ist Mose bereit, Gott zu vertrauen und kehrte zu seinem Schwiegervater Jethro zurück und sagte ihm, dass er zu seinen Brüdern in Ägypten zurückkehrt. Jethro sprach zu ihm: „Geh hin im Frieden!“

Ausreden sind unsere größten Hindernisse im Leben. Wenn Gott nicht mit der Faust auf den Tisch geschlagen hätte und zornig geworden wäre, hätte Mose wahrscheinlich sein Schicksal wegen seiner Ausreden verpasst. Und dies gilt auch für uns.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox