Mahmud Abbas begrüsst aus der Haft entlassenden Terroristen

Palästinenserchef Mahmud Abbas hat einem nach 20 Jahren aus der Haft entlassenden Terroristen einen besonders herzlichen Empfang vorbereitet. Ist es dann ein Wunder, dass auch gestern wieder ein Jude von Terroristen ermordet wurde?

Der Terrorist Rajaei Haddad war im Jahr 1997 mit an dem Mord an den Jeshiva-Studenten Gabriel Hirschberg beteiligt. Ein Freund des Opfers wurde dabei schwer verletzt. Der Anschlag ereignete sich im November 1997 in der Hagaistraße in der Altstadt Jerusalems (derselben Straße, wo gestern erneut ein Israeli ermordet worden war).

In der letzten Woche wurde der Terrorist nach 20 Jahren aus der Haft entlassen und im Osten Jerusalems von Hunderten Menschen feierlich empfangen. Auch Palästinenserchef Mahmud Abbas bereitete dem Terroristen einen warmen Empfang vor.

Abbas begrüßte den Terroristen herzlich und sagte, dass die Angelegenheit der Häftlinge einen besonderen Platz in den Prioritäten der palästinensischen Führung einnehme mit dem Ziel, sämtliche Häftlinge aus den Gefängnissen der “Besatzung” zu befreien.

Wenn so der Partner für einen Frieden aussieht, muss man sich nicht wundern, dass auch heute noch Juden in der Hagaistraße in der Altstadt Jerusalems von Terroristen ermordet werden, besonders, wenn es dafür auch noch ein gutes monatliches Gehalt gibt.

Kommentare: