Kosovo nimmt Beziehungen zu Israel auf, erkennt Jerusalem als Hauptstadt an

Einzigartige diplomatische Zeremonie via Zoom, mit warmen Kommentaren beider Seiten

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Jerusalem
Gabi Ashkenazi Foto: Facebook Screenshot

Die Republik Kosovo wurde am Montag das neueste Land mit muslimischer Mehrheit (obwohl es ausdrücklich eine säkulare Demokratie ist), das diplomatische Beziehungen mit dem Staat Israel aufgenommen hat. Aber der Kosovo ging sogar noch weiter als die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Marokko und der Sudan, da er auch Jerusalem offiziell als Israels Hauptstadt anerkannte.

In einer diplomatischen Zeremonie, die aufgrund der Coronavirus-Krise via Zoom stattfand, sagte Israels Außenminister Gabi Ashkenazi, dass er den Antrag des Kosovo auf Eröffnung einer Botschaft in Jerusalem bereits genehmigt habe.

„Es gibt einen Paradigmenwechsel in den Beziehungen der muslimischen Welt zu Israel“, bemerkte Ashkenazi. „Heute Morgen habe ich Ihren formellen Antrag erhalten…eine Botschaft in Jerusalem zu eröffnen, was ich natürlich genehmigt habe.“

Der israelische Außenminister fuhr fort, seinen Amtskollegen, die kosovarische Außenministerin Meliza Haradinaj, für ihre offene Unterstützung Israels und des jüdischen Volkes letzte Woche am Internationalen Holocaust-Gedenktag zu loben. In ihrer offiziellen Funktion übernahm Haradinaj die IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus, die u.a. anti-israelische Aktivitäten als antisemitisch definiert.

 

Ashkenazi dankte den Vereinigten Staaten auch für ihre engagierte Arbeit in den letzten Jahren, um Israels Friedensbemühungen mit seinen Nachbarn und anderen Nationen, mit denen es zuvor keine diplomatischen Beziehungen unterhielt, voranzutreiben.

Haradinaj ihrerseits bezeichnete diesen Tag als „goldene Seite in der Geschichte unserer Völker“. Sie hob die herzlichen Beziehungen zwischen den Völkern beider Länder hervor, die Jahrzehnte zurückreichen, was sich besonders deutlich zeigte, als Israelis 1999 Familien aufnahmen, die vor dem Kosovo-Krieg flohen, und während des Zweiten Weltkriegs, als viele Juden von den Menschen im Kosovo bei der Flucht vor den Nazis unterstützt wurden.

Haradinaj fuhr fort, israelische Firmen „enthusiastisch“ einzuladen, im Kosovo Geschäfte zu machen und schloss mit „Gott segne das Volk des Kosovo und seine Freunde, die Vereinigten Staaten von Amerika und den Staat Israel.“

Eine Aufzeichnung der gesamten Zeremonie kann unten angesehen werden. Das Programm beginnt etwa bei der 9-Minuten-Marke.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox