Knesset-Abgeordnete Zoabi bezeichnete israelische Soldaten als Mörder

Hanin Zoabi, Knesset-Abgeordnete der arabischen Vereinigten Liste, ist heute von einer Sitzung des Bildungsausschusses der Knesset entfernt worden, nachdem sie israelische Soldaten als Mörder bezeichnet hatte.

Hanin Zoabi, Knesset-Abgeordnete der arabischen Vereinigten Liste, ist heute von einer Sitzung des Bildungsausschusses der Knesset entfernt worden, nachdem sie israelische Soldaten als Mörder bezeichnet hatte.

Bei der Sitzung ging es um ein Gesetzesvorschlag bezüglich der Organisation Breaking the Silence ,der dem Bildungsminister das Recht geben soll, Mitgliedern dieser Organisation den Zutritt zu Schulen zu verweigern. Die Organisation ist dafür bekannt, im Ausland über angebliche Verbrechen israelischer Soldaten gegenüber Arabern zu berichten.

Die Abgeordnete Zoabi sagte: „Man nennt einen Menschen einen Mörder, auch wenn er nur einmal gemordet hat, daher kann man die Armee so nennen, die ab und zu und nicht jeden Tag mordet.“ Sie wurde deswegen scharf kritisiert. Der Vorsitzende des Ausschusses antwortete: „Die israelischen Soldaten sind keine Mörder, sie handeln in einer nicht vorstellbaren Realität.“ Danach ließ er Zoabi aus dem Saal entfernen.

Auf ihrem Weg aus dem Saal rief ihr eine Abgeordnete der Likud-Partei, Anat Berko, zu: „Wage es nicht, israelische Soldaten als Mörder zu bezeichnen, Du und deine Terroristen-Freunde.“ Auch sie wurde anschließend von der Sitzung ausgeschlossen und aus dem Saal verwiesen.

Kommentare: