Schneider Aviel

„Kann Jesus dich koscher machen?“

Digitale Medien werden von messianischen und christlichen Missionswerken immer häufiger als Plattform verwendet, um Jesus im Land zu verbreiten.

| Themen: Messianer, Jesus
Werbung für Jesus auf dem Walla Nachrichtenportal Foto: Screenshot Walla

Dieser Slogan einer christlichen Missionskampagne kursiert derzeit in den digitalen israelischen Medien. Das Bild zeigt die Werbung auf einen von Israels größten Nachrichtenportalen, Walla, oberhalb der Schlagzeile, in der Wladimir Putin ankündigt, 300.000 russische Reservisten für den Krieg in der Ukraine einzuziehen.

Digitale Medien werden von messianischen und christlichen Missionswerken immer häufiger als Plattform verwendet, um Jesus im Land zu verbreiten. Die Anzeige ist auf einer rein hebräischsprachigen Seite geschaltet, doch wer draufklickt, landet auf einer englischsprachigen Seite. Jesus wird den Israelis auf Englisch vorgestellt, zahlreiche englischsprachige Bücher gibt es auf der Webseite zu erwerben. Inhaltlich wird jedem Israeli klar, dass es sich um eine christliche Mission aus den USA handeln muss, denn alle Kontakte führen nach Amerika.

Anti-Missions-Organisationen im Land sind natürlich verärgert. Sie lassen nichts unversucht, um solchen Werbekampagnen den Riegel vorzuschieben. Rechtlich jedoch sind sie nicht in der Lage, Werbung dieser Art zu verhindern. Zudem fließt viel Geld, denn christliche Missionswerke sind bereit, Israels größter Webseite für eine solche Platzierung einen nicht unerheblichen Betrag zu zahlen.

Interessanterweise wird hier oberhalb des Artikels über Putins Teilmobilmachung der Name Jesus erwähnt, und das im Judenstaat Israel. Viele im Land denken sich, dass dies im christlichen Europa und in Russland sicherlich nötiger wäre. Warum gibt es eigentlich solche Anzeigen nicht auf den größten Webseiten in Deutschland oder in anderen europäischen Ländern? Uns jedenfalls sind Werbungen dieser Art in christlichen Ländern noch nie ins Auge gefallen. Hat schon einmal jemand von Euch auf der Homepage bei Bild, Zeit, Deutsche Welle, FAZ, Focus, Heute, Spiegel Online oder Stern eine Missionsanzeige „Jesus liebt Dich!“ gesehen? Oft hören wir von Christen, wie wichtig Jesus für die Juden sei. Doch Jesus ist auch wichtig für Europa, erst recht in Zeiten wie diesen.

2 Antworten zu “„Kann Jesus dich koscher machen?“”

  1. Jörg Rene Rodegra sagt:

    …der Arzt geht ja auch nicht zu den Gesunden, sondern er sucht die Kranken auf.
    Diese Aussage von Jesus findet hier Anwendung.

    Was dabei übersehen wird ist eine weitere Aussage von Jesus die besagt, dass er NUR zu den 10 verlorenen Stämmen des Hauses Israel gesandt wurde…

    Da bleibt die spannende Frage, brauchen die Juden Jesus?
    Aus christlicher Sicht ist Jesus der König der Juden, dazu haben ihn die Römer gemacht. Der oberste Gesetzgeber (auch der Juden) ist heute die Katholische Kirche durch den Papst. Der Papst hält das römische Gesetz in seinen Händen, auf dessen Bassis (Grundlage) alle demokratischen Gesetzte und auch andere “verabschiedet” wurden.
    Es lebe die Demokratie.
    Demokratie ist ein geistiges Gerüst (evtl. Gefängnis?) der Menschen für/durch den Menschen. Jeder ist verantwortlich!

    Was eine Demokratie von einem Königreich unterscheidet sind div. Kleinigkeiten. Ein König übernimmt vor Gott und der Welt die Verantwortung für SEINE Volk und SEIN Land.

    In der Demokratie behalten die “Quasi-Herrscher” (Demokraten, das frühere Volk) die Verantwortung und geben nur ihre Macht ab. Die Macht bekommen die Einrichtungen, die für die Demokraten (das Volk von Damals) arbeiten.

    Super Idee, dazu gibt es dann noch eine Gewaltenteilung! Wir teilen mit Gewalt oder so…. Selbstverständlich ist eine Demokratie sozial! Sie gilt für alle gleichermaßen und ist sozial, sozusagen eine gelungene Form des nationalen (alle) Sozialismus. Dieser gründet auf der Idee des sogenannten Arbeiter- und Bauernstaates. Der Staat ist auch fein römisch.

    Da die Juden (das Haus Juda) sozusagen das “Weib” Gottes sind, lt. christlichen Ideen auch als “leichtes Mädchen” im Frauenalter bezeichnet, schlürfen sie (die Juden) den Kelch mit dem Zorneswein Gottes.

    Gott hatte mit Abraham ein Bündnis geschlossen und bei sich SELBST geschworen. Diese Bündnis gleicht einem Eheverhältnis!

    So, jetzt wieder zu meiner Frage: “Brauchen die Juden Jesus”?

    Ja! Sie brauchen keinen “neuen” Eheherren, sie brauchen auch keinen “neuen” Gott, sie brauchen einen König! Gott hatte ihnen lt. Thora einen König versprochen, durchgehend!? Wo ist dieser denn?

    Sollte das Wort Gottes etwa lückenhaft oder falsch sein? Ich glaube NEIN!

    Da Jesus der “Bräutigam” aller Christen ist, warten die Juden darauf, das ER seine Braut heiratet. Das ist bisher nicht passiert!?

    Wenn die Juden in Jesus und damit in den Christen IHREN Sohn erkennen, er ist ja ein Jude, dann können die Juden auch den Vater von Jesus erkennen, der ist im Übrigen kein Jude!

    Wenn jetzt der Vater von Jesus Gott selber ist und SEIN Sohn durch die Christen lebt, dann können die Juden durch diese geistige Annahme zurück zu ihrem Eheherren kommen…. durch Vergebung!

    Er hat ihnen vergeben, sie sollten SEINEM Vorbild folgen und IHREM Sohn vergeben.

  2. marie.luise.notar sagt:

    Jesus KANN kosher machen, kann ewiges Leben schenken….kann alles und ist allmächtig….vorausgesetzt wir gehen den Weg mit Jesus und lernen ….die Jünger Jesu sind im Griech. MATHETES…..da sehen und hören wir unsere Mathematik heraus…Mathematik ist das logischste Fach der Welt…Jeder Schüler fängt ganz klein im Zahlenraum 10 an und klettert dann von Stufe zu Stufe…je nach seinen intellektuellen logischen Fähigkeiten…Das Wort Gottes:
    > L O G O S…eine ultra-logische Angelegenheit, die ebenfalls einen logischen Aufbau braucht…vom geistlichen Säugling zum Erwachsenen, der dann erst Gut und Böse unterscheiden kann….Jesus kann uns diesen logischen Weg führen…Jesus möge auch sein Volk in diesem Weg führen.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox