Juden wegen des Blasens des Schofars vor dem Tempelberg verhaftet

Im Vorfeld der biblischen Feste sind Ausdrucksformen des jüdischen Glaubens an der heiligsten Stätte des Judentums weiterhin verboten.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Tempelberg
Der Tempelberg-Aktivist Emanuel Brosh bläst ein Schofar in der Nähe des Goldenen Tors, was zu seiner Verhaftung führte. Foto: TPS

Drei jüdische Männer wurden am Sonntag von der Jerusalemer Polizei zum Verhör festgenommen, nachdem sie außerhalb des Tempelbergs ein Schofar geblasen hatten, berichtet TPS.

Sie werden der “Provokation” und der Ruhestörung beschuldigt.

Die drei “Straftäter” wurden identifiziert als:

  • Der ehemalige Knessetabgeordnete Yehudah Glick
  • Tom Nisani, Vorsitzender der Beyadenu (“In unseren Händen”)
  • Emanuel Brosh, ebenfalls ein Anführer der Beyadenu

Siehe dazu: 50.000: Neuer jährlicher Rekord jüdischer Besucher auf dem Tempelberg

Alle drei Männer sind Aktivisten für die Rückkehr jüdischer Gebete auf den Tempelberg und den Wiederaufbau des biblischen Tempels.

Der derzeitige Status quo hindert Juden daran, ihren Glauben und ihre Religion auf dem Tempelberg zum Ausdruck zu bringen, obwohl es sich um die heiligste Stätte des Judentums handelt.

Eine Antwort zu “Juden wegen des Blasens des Schofars vor dem Tempelberg verhaftet”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Es ist eine Schande, dass Yehuda Glick, Tom Nisani und Emanuel Brosh verhaftet worden sind, nur weil sie ein Schofarhorn geblasen haben. Das ist doch keine Straftat und die Verhaftung absolut lächerlich.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox