Israels Kinder gehen wieder zur Schule, oder auch nicht…

Ab Klasse 4 lernen Israelis in “Kapseln”, einige arabische und orthodoxe Schulen bleiben geschlossen, und es droht ein Lehrerstreik.

Schulkinder
Yonatan Sindel/Flash90

Etwa 2,4 Millionen israelische Kinder gehen seit Dienstagmorgen wieder zur Schule. Allerdings herrscht noch große Unsicherheit darüber, was die kommenden Wochen bringen werden. Auch der aktuelle Schulplan sorgt bei vielen Eltern für Verwirrung, da die meisten Schulkinder im sogenannten „Kapseln“-System unterrichtet werden sollen.

Die Kindergärten und die Klassen 1 bis 3 lernen ganz normal. Ab Klasse 4 und darüber ist die Klassengröße auf 20 Kinder begrenzt, aber in Israels überfüllten Schulen ist eine Klasse dieser Größe eine Seltenheit. Deshalb wurden die Schüler in sogenannte “Kapseln” von 15 bis 20 Schülern aufgeteilt. Jede Kapsel wird bis zu dreimal pro Woche persönlich am Unterricht teilnehmen, während der Rest der Tage aus Fernunterricht via Zoom besteht. Schüler der Mittel- und Oberschule werden noch weniger Tage mit persönlichem Unterricht verbringen.

Es versteht sich von selbst, dass dies für größere Familien mit vielen Kindern, die alle an verschiedenen Tagen und zu wechselnden Zeiten zur Schule gehen, eine verwirrende Situation darstellt.

Die Klassengrößen sind begrenzt, und die Kinder kommen an wechselnden Tagen. Dennoch wird die Durchsetzung der Richtlinien des Gesundheitsministeriums in der Schule eine Herausforderung sein.

Grünes Licht, rotes Licht

Und das gilt nur für “grüne” Städte. Die israelische Regierung hat ein “Ampelsystem” eingeführt, bei dem Städte, die als “rot” gelten, d.h. immer noch eine überdurchschnittlich hohe Coronavirus-Infektionsrate aufweisen, überhaupt keinen Unterricht anbieten.

Die meisten der roten Städte sind arabische Städte, dazu kommt eine Handvoll ultra-orthodoxer jüdischer Gemeinden. Es ist schwierig, die meisten Israelis zur Einhaltung der Gesundheitsrichtlinien für Coronaviren zu zwingen, aber die arabischen und ultra-orthodoxen Gemeinden sind im Allgemeinen noch weniger konform.

 

Noch zu früh für die Rückkehr in die Schule?

Einige israelische Experten sind der Meinung, dass Schulen überhaupt nicht hätten geöffnet werden dürfen, nirgendwo. Bereits im Mai begannen die Infektions- und Todesraten in Israel drastisch zu sinken, und die Regierung beeilte sich, die Schulen für den letzten Monat des Schuljahres wieder zu öffnen, um den Eltern die Chance zu geben, wieder zu arbeiten. Doch dieser Schritt wird nun für die massive zweite Infektionswelle verantwortlich gemacht, die das Land im Sommer heimsuchte.

Es besteht große Besorgnis, dass die Rückkehr der israelischen Kinder in die Schule zu einem Anstieg der Infektionen führen wird, was ihre Schließung erzwingen und das Land wieder auf den Stand vom März bringen könnte.

Im Moment jedoch machen sich mehr Israelis Sorgen über die zusammenbrechende Wirtschaft und die gefährlich hohe Arbeitslosenrate als über eine Winterwelle des Coronavirus. Unter normalen Umständen kann die israelische Durchschnittsfamilie finanziell nicht überleben, wenn nicht beide Elternteile arbeiten. Und wenn die Kinder nicht in der Schule sind, ist ein normales Arbeiten unmöglich.

Bildungsminister Yoav Galant (Blau-Weiß) forderte nachdrücklich die Wiedereröffnung der Schulen. Aber inwieweit hat diese Entscheidung einen politischen Hintergrund?

Drohender Streik. Was gibt es Neues?

Zusätzlich zu all dem oben genannten droht für nächste Woche ein Lehrerstreik. Der Beginn fast jedes israelischen Schuljahres wird von einem Lehrerstreik begleitet, und das ist verständlich, denn unsere Pädagogen werden im Durchschnitt weitaus schlechter bezahlt als andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst.

Aber in diesem Jahr geht es bei dem angedrohten Streik nicht um Geld, zumindest nicht ausschließlich. Wenn die Lehrerinnen und Lehrer in diesem Jahr streiken, dann zur Unterstützung derjenigen ihrer Kollegen, die in die Kategorie “gefährdet” fallen und deshalb nicht in den Unterricht zurückkehren können, weil sie befürchten, sich mit COVID-19 anzustecken. Das Bildungsministerium sagt, es habe nicht das Geld, um diese Lehrer dafür zu bezahlen, dass sie zu Hause bleiben (selbst wenn sie Fernunterricht durchführen), und besteht deshalb darauf, dass sie entweder bezahlten oder unbezahlten Urlaub nehmen oder eine Frühpensionierung akzeptieren.

Wenn der Streit bis zum Wochenende nicht beigelegt ist, werden nach Angaben der Lehrergewerkschaft alle israelischen Kinder nächste Woche wieder zu Hause sein.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.