Israel Heute Morgen

„Eine extreme Hitzewelle bis Mittwoch, die Öffentlichkeit wird darum gebeten, sich in klimatisierten Gebäuden aufzuhalten, nicht notwendige Anstrengungen zu vermeiden und viel zu trinken.“ So lautete die Meldung des Gesundheitsministeriums, die heute früh im Radio gesendet wurde. Ein paar Worte über eine Demonstration gegen Gewalt gegenüber Frauen, einen tragischen Fall in einem Beduinendorf im Negev und natürlich das Wetter für heute in Israel.

von |

Guten Morgen liebe Leser!

„Eine extreme Hitzewelle bis Mittwoch, die Öffentlichkeit wird darum gebeten, sich in klimatisierten Gebäuden aufzuhalten, nicht notwendige Anstrengungen zu vermeiden und viel zu trinken.“ So lautete die Meldung des Gesundheitsministeriums, die heute früh im Radio gesendet wurde, als ich in meinem gut klimatisierten Auto saß auf meinem Weg nach Jerusalem. Danach sagte der Moderator der Sendung, dass wir es hier in Israel doch sehr gut hätten da es ja fast überall Klimaanlagen geben würde, was man von Europa nicht gerade sagen könnte. Da hat er Recht, dachte ich mir und drosselte die Klimaanlage ein wenig, denn sie arbeitet sehr gut, so dass es im Auto schon fast zu kalt wurde.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Heiter mit einem weiteren Anstieg der Temperaturen. Im Landesinneren und in den Bergen wird es sehr heiß und trocken werden, an der Küste wird es wegen der hohen Luftfeuchtigkeit schwül. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 34 Grad, Tel Aviv 30 Grad, Haifa 31 Grad, Tiberias am See Genezareth 41 Grad, am Toten Meer 41 Grad, Eilat am Roten Meer 43 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen halben Zentimeter gesunken und liegt jetzt bei -213.305 m unter dem Meeresspiegel.

Danach hörte ich im Radio eine weniger erfreuliche Meldung. Wieder hätte ein Mann versucht, erst seine Frau und anschließend sich selbst zu töten. Diesmal war es in meiner Stadt Modiin passiert. Ein 77 jähriger Mann rief bei der Polizei an und sagte, er hätte seine 74 Jahre alte Frau getötet. Als die Polizei eintraf, fanden die Polizisten die Frau im Badezimmer, zum Glück war sie am Leben, allerdings schwer verletzt. Der Ehemann wurde mittelschwer verletzt auf der Toilette gefunden. Ich denke mir, was kann einen 77 jährigen Mann zu so einer Tat führen, schrecklich. In den vergangenen Wochen hatte es leider mehrere Fälle gegeben, wo Frauen ermordet worden waren, von ihren Ehemännern, aber auch anderen Familienangehörigen, da ging es dann um die „Ehre der Familie“. Daher gab es vor einigen Tagen eine Demonstration in Tel Aviv gegen die Gewalt gegen Frauen.

Mehrere hundert Menschen demonstrierten vor dem Habima Theater in Tel Aviv gegen die Gewalt gegenüber Frauen (Foto: Tomer Neuberg/Flash90)

In der letzten Woche wurde von einem besonders schweren Fall berichtet, der sich in dem Beduinendorf Lakiya im Negev ereignet hatte. Seit Anfang Mai war die 19 jährige Hanan verschwunden. Sie wurde gegen ihren Willen mit einem ihr unbekannten Mann verheirat und lebte weiter zuhause und war nicht glücklich. Jetzt werden zwei ihrer Onkel und ein Cousin beschuldigt, sie entführt und dann auf grausamste Art ermordet zu haben. Danach hätten sie ihre Leiche verbrannt und vergraben. Und warum? Die Sünde des 19 jährigen Mädchens lag darin, dass sie außerhalb des Hauses arbeiten wollte, um Schulden abzahlen zu können. Dazu wurde ihr vorgeworfen, sie hätte sich mit anderen Männern getroffen. Einen Monat vor der Tat wurde sie von ihrem Onkel gewarnt , sie würde wissen was geschehen würde, wenn sie außerhalb des Hauses arbeiten gehe. Unfassbar. In dem Fernsehbericht wurde auch die kleine 14 jährige Schwester des Opfers gezeigt, die sehr besorgt ist. Sie sagte, wenn jemand sie zwingen würde, einen fremden Mann zu heiraten, dann würde sie weglaufen. Es ist für die israelischen Behörden nicht einfach, Fälle wie diese zu behandeln, wo Tradition und die Ehre der Familie an erster Stelle liegt. Den Tätern scheinen die Folgen ihrer Taten völlig egal zu sein. Hauptsache, die Familienehre ist wieder hergestellt. Sehr traurig.

Seit dem Wochenende ist die Lage im Norden in den Golanhöhen wieder eines der Hauptthemen in den Medien. Seit Samstag fallen immer wieder Mörsergranaten auf die israelische Seite der Grenze (Artikel). Es ist klar, dass Israel, auch wenn es sich um verirrte Geschosse handelt, die von der syrischen Armee gegen die Rebellen abgeschossen wurden, dies nicht dulden kann und reagiert. Ich hoffe nur, dass sich die Lage nicht weiter verschärfen wird, wir wollen hier einen ruhigen und friedlichen Sommer haben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen angenehmen Montag und einen guten Beginn der Arbeitswoche, machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox