Iranischer Ayatollah will “an der Klagemauer beten”

“Ich habe noch keinen Iraner getroffen, der eine negative Meinung über Israel hatte”

Iranischer Ayatollah will “an der Klagemauer beten”
Yonatan Sindel/Flash90

Eine führende iranische religiöse Persönlichkeit brach diese Woche ein großes Tabu, indem sie offen mit israelischen Medien sprach. Ayatollah Abdol-Hamid Masoumi-Tehrani wurde während der Live-Abend-Sendung von Channel 12 News am Montag interviewt, und er hatte einige ausgewählte Worte für das Regime, das sein Land regiert. Es sollte angemerkt werden, bevor wir fortfahren, dass Masoumi-Tehrani sein Titel “Ayatollah” aufgrund seiner Opposition zum Regime offiziell aberkannt wurde, aber wir werden ihn trotzdem weiter verwenden, da er für viele Iraner eine wichtige religiöse Figur bleibt. An die Ayatollahs gerichtet, die den Iran regieren, sagte Masoumi-Tehrani, sie sollten aufhören, Feinde zu erfinden, die nicht existieren”, und bestand darauf, dass die Iraner und die Juden viele Jahre der Freundschaft hatten, ich habe keinen Iraner getroffen, der eine negative Meinung über Israel hatte”

Siehe dazu auch:

 

Masoumi-Tehrani sagte, die Islamische Republik Iran sei heute eine “Diktatur, die abweichende Meinungen und Meinungsfreiheit erstickt”, und er beschuldigte den Obersten Führer Ali Chamenei, das Land “ruinieren” zu wollen.

Der ehemalige Ayatollah schloss damit, dass er den Israelis sagte: “Wenn ich am Leben bleibe, möchte ich den Tag erleben, an dem die unlogische Feindschaft zwischen dem Iran und Israel endet”, und er gestand, dass es einer seiner langjährigen Träume ist, Jerusalem zu besuchen und an der Klagemauer zu beten.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.