Immer mehr Israelis beantragen Waffenscheine

Seit dem Gaza-Krieg vor einem Vierteljahr sind 500 % mehr Anträge auf Waffenscheine eingegangen; „Jeder Jude, der in unserer Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“

von Ryan Jones |
Foto: Tomer Neuberg/FLASH90

Im Mai dieses Jahres führte Israel Krieg gegen die terroristischen Machthaber im Gazastreifen. Mit dem Unterschied, dass es der Hamas diesmal gelang, Teile der arabischen Bevölkerung Israels zur Teilnahme an den Kämpfen anzustacheln, was zu chaotischer Gewalt in Israels gemischt jüdisch-arabischen Städten führte.

Als sich der Staub gelegt hatte, waren drei Juden getötet und viele weitere verwundet worden, 386 jüdische Häuser waren geplündert und 673 beschädigt worden, dazu waren 10 Synagogen, 112 Häuser und 849 Autos in Brand gesetzt worden. Im Gegensatz dazu wurden nur 13 arabische Häuser beschädigt und 13 arabische Autos abgefackelt. Viele verglichen die Situation mit einem antijüdischen Pogrom mitten im Herzen des jüdischen Staates.

Die wichtigsten Brennpunkte waren die Städte Lod, Ramle, Akko und Haifa. Jüdische Einwohner dieser Städte berichteten wiederholt, dass es der Polizei nicht gelang, die Gewalt einzudämmen und unschuldige Bürger vor den Randalierern zu schützen, von denen einige ihre eigenen Nachbarn waren.

Deshalb wollen jetzt immer mehr Leute Waffen, um sich selbst zu schützen.

Seit Mitte Mai hat das Ministerium für Innere Sicherheit 10.580 Anträge auf Genehmigung des Besitzes persönlicher Schusswaffen erhalten. Das ist ein Anstieg um 500 % gegenüber dem gleichen Zeitraum in den Jahren vor den Unruhen.

Tzur Raanan, ein Einwohner von Lod, sagte gegenüber Makor Rishon, dass er jahrelang das Tragen einer persönlichen Schusswaffe abgelehnt habe, sie aber jetzt als eine grundlegende Notwendigkeit betrachte.

„Jeder, der während der Unruhen in Lod war, versteht jetzt, dass man sich nicht allein auf die Strafverfolgungs- und Sicherheitskräfte verlassen kann“, sagte Raanan. „Die Häuser vieler unserer Nachbarn wurden mit Steinen beworfen, es wurde auf der Straße geschossen, und man versuchte, in mein Haus einzubrechen. Ich bin mit einem Hammer ins Bett gegangen, damit ich etwas habe, womit ich mich und meine Familie schützen kann.“

Oz Abramovich ist ein lokaler Sicherheitsbeauftragter der Nachbarschaft. Er freut sich, dass Raanan sich in die kurze Liste der bewaffneten Anwohner einreiht.

„Jeder Jude, der hier in der Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“, sagte er der Zeitung. „Er ist eine weitere Person, die sich und andere schützen kann. In der ersten Nacht der Unruhen gab es hier Leute, die die Polizei riefen, aber keine Hilfe erhielten. Also nahmen wir Kontakt zu bewaffneten Bürgern auf, und jeder übernahm die Verantwortung für den Schutz einer bestimmten Straße, eines bestimmten Gebäudes oder eines bestimmten Bereichs in der Nachbarschaft.

Der starke Anstieg der Anträge auf Waffenscheine erfolgt ausgerechnet in einer Zeit, in der der neue Minister für innere Sicherheit, Omer Bar-Lev, versucht, die Zahl der privaten Schusswaffen im Lande zu verringern.

Entgegen der landläufigen Meinung gibt es in Israel keinen Überfluss an privaten Schusswaffen. Nur etwa 140.000 Privatpersonen haben einen Waffenschein. Dazu kommen natürlich noch die IDF-Soldaten und die Mitglieder des Sicherheitsapparats, die jederzeit bewaffnet sind.

Israeli woman at a shooting range in Herzliya. Contrary to popular belief, most Israelis don't own a gun.
Israelische Frau auf einem Schießstand in Herzliya. Entgegen der landläufigen Meinung besitzen die meisten Israelis keine Waffe.

Bar-Lev würde es jedoch begrüßen, wenn diese Zahl sinken würde. Aber so kurz nach den Mai-Unruhen ist das unwahrscheinlich.
Es widerspricht auch der eher populären Politik der vorherigen Likud-geführten Regierung. Bar-Levs unmittelbare Vorgänger, Amir Ohana (Likud) und Gilad Erdan (Likud), hatten beide die Berechtigung zum Erwerb von Schusswaffen für den persönlichen Gebrauch stark ausgeweitet, so dass etwa 500.000 zusätzliche Bürger, die früher IDF-Kampfsoldaten waren, einbezogen wurden.
Ohana erklärte damals, dass mehr Waffen in den Händen verantwortungsbewusster und gut ausgebildeter Bürger tatsächlich dazu beitragen würden, die Gewalt zu verringern und den Terrorismus zu vereiteln.

„Zivilisten, die wissen, wie man mit Waffen umgeht und sie in der Öffentlichkeit tragen, vermitteln ein höheres Sicherheitsgefühl und sind ein wichtiger Schutz vor Terrorismus“, sagte Erdan damals.

Ohana fügte hinzu: „Es ist an der Zeit, der gefährlichen Politik der letzten Jahrzehnte ein Ende zu setzen, die unsere Bürger zwingt, sich mit Gitarren, Einkaufswagen, Pizzatellern und Regenschirmen gegen Terroristen zu verteidigen. Ein Zivilist, der weder vorbestraft ist noch gesundheitliche Probleme hat, der Reservist ist oder war, sollte sich und andere verteidigen dürfen. Ein solcher Mensch ist nicht das Problem, sondern die Lösung für unsere Sicherheitslage“.
Ein paar Jahre zuvor, auf dem Höhepunkt der „Messer-Intifada“, forderte der damalige Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat (heute Likud-Mitglied der Knesset) die Einwohner seiner Stadt auf, bewaffnet durch die Straßen zu gehen. „Der Besitz von Waffen stärkt das Vertrauen der Einwohner, die wissen, dass es neben der Polizei viele Menschen gibt, die sich nicht scheuen, einzugreifen“, betonte Barkat.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

FREI in Ihrer Inbox