Guten Morgen Israel – Neujahr im Lockdown?

Heute soll die Regierung die Entscheidung des Corona-Kabinetts bestätigen, Israel erneut vollständig zu schließen.

Guten Morgen Israel – Neujahr im Lockdown?
Yonatan Sindel/Flash90

Boker Tov liebe Leser!

Wieder begrüße ich Sie zu einer neuen Woche, der letzten Woche des jüdischen Jahres 5780. Am Freitagabend werden wir den Beginn des neuen Jahres feiern. Die Frage ist, wie wir es feiern werden.

Am Donnerstag hat unser sogenanntes Corona-Kabinett entscheiden, Israel erneut in einen totalen Lockdown zu schicken. Wie schon in der ersten Welle soll ab Freitag wieder alles dichtgemacht werden. Schulen, Restaurants, Hotels, fast alle Geschäfte, Einkaufszentren, alles soll wieder geschlossen werden und wir dürfen uns ab Freitag nur noch bis zu 500 Meter von unserem Haus entfernen, es sei denn, wir müssen Lebensmittel oder Medikamente kaufen, oder haben einen Arzttermin.

Doch wie es bei uns nun mal ist, ist nichts sicher bis zum letzten Moment. Heute wird die Regierung über die Entscheidung des Corona-Kabinetts beraten und abstimmen. Erst danach werden wir wissen, wie die kommenden Wochen in Israel aussehen werden.

Viel Zeit für Diskussionen wird es nicht geben, denn Netanjahu wird heute Abend nach Washington fliegen, um dort am Dienstag die historischen Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain unterzeichnen. Ich bin wirklich sehr gespannt auf die Entscheidung der Regierung in Bezug auf den geplanten Lockdown. Es ist nur schade, dass wir Bürger immer erst im letzten Moment wissen, auf was wir uns einstellen müssen.

Warten auf die endgültige Entscheidung. Jerusalem am Freitag.

Wie auch immer, am Donnerstag habe ich damit begonnen, möglichst viele Eier zu kaufen. Das Trauma, einen ganzen Monat lang ohne Eier zu sein, steckt noch tief in uns drin. Viele Supermärkte hatten gestern Abend nach Ausgang des Schabbats geöffnet und werden auch ab dieser Woche täglich bis 22 Uhr geöffnet haben. So ist es eigentlich immer vor den Feiertagen, doch diesmal will man wohl auch den Menschen ausreichend Zeit geben, sich auf den zu erwartenden Lockdown vorzubereiten. Dabei werden die Supermärkte natürlich auch während des Lockdowns geöffnet bleiben. Doch die Aussicht auf einen weiteren Monat ohne Geschäfte bringen nun mal besonders viele Kunden in die Supermärkte. Man möchte sich schon jetzt ausreichend eindecken, um nicht zu viel  aus dem Haus gehen zu müssen. Ich lasse mich nicht von dieser Panik anstecken. War ich damals vor einem halben Jahr noch unsicher, weiß ich heute, dass es kein Problem ist, auch zu Zeiten des Lockdowns in den Supermarkt zu gehen. Solange man sich an die Anweisungen hält, kann eigentlich nicht viel passieren.

Überhaupt hätten wir diesen ganzen Lockdown gar nicht nötig, wenn wir alle uns anständig benommen hätten. Denn ursprünglich war geplant, nur die besonders “roten” Städte zu schließen, doch keine Stadt oder Gemeinde wollte alleine in den Lockdown gehen, so kam es nur zu einer nächtlichen Ausgangssperre, die so gut wie gar nicht eingehalten wurde. Es gab Hochzeiten und Partys, als hätte es Corona nie gegeben.

Jeder trägt die Maske, wie er will. Wer macht es richtig?

Hier bei uns scheint daher nur ein totaler Lockdown effektiv zu sein. Erst dann verstehen die Menschen den Ernst der Lage. Und das ist schade. Nun müssen vielleicht wieder alle leiden, die Restaurants und Geschäfte, die die erste Welle überlebt haben, stehen erneut vor dem Zusammenbruch.

Aber wie gesagt, es ist noch nichts endgültig entschieden.  Mehrere Minister haben bereits angekündigt, gegen den totalen Lockdown zu stimmen. Und so stehen wir, die Bürger Israels, nur wenige Tage vor den Feiertagen, vor einer völligen Ungewissheit. Wenn der geplante Lockdown jetzt so verändert werden wird, dass er eigentlich gar keiner mehr ist, was gewinnen wir davon? Die religiösen Juden wollen an den Feiertagen in der Synagoge beten, die Restaurants wollen ihre Kunden bedienen, die Hotels wollen ihre Gäste empfangen. Und was passiert mit dem Flughafen? Ich gebe zu, unsere Regierung hat es nicht leicht. Aber sie muss die Kraft haben, auch unangenehme Entscheidungen zu treffen, ohne immer wieder aus politischen Gründen nachzugeben.

Ich bin neugierig, wie ich morgen den neuen Tag beginnen werden. Und nun zum Wetter.

 

Das Wetter für heute in Israel

Endlich gehen die Temperaturen etwas nach unten. Aber keine Sorge, es bleibt heiß. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 31 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 28 Grad, Tiberias am See Genezareth 38 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Beersheva 35 Grad, Eilat am Roten Meer 39 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist am Wochenende um drei Zentimeter gesunken und liegt jetzt bei – 209.61 m unter dem Meeresspiegel. Es fehlen 81 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Und nun wünsche ich Ihnen im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute einen angenehmen Sonntag und eine gute neue Woche. Machen Sie es gut.

 

Schalom aus Modiin!

 

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.