Guten Morgen Israel – Endlich wieder raus in die Natur

Das erste Wochenende nach dem Lockdown nutzten wir für einen Familienausflug in das wunderschöne Elah-Tal.

von Ayala Shalmayev | | Themen: Guten Morgen
Foto: Ayala Shalmayev

Boker Tov liebe Leser!

Also wir konnten uns bezüglich des Wetters bis gestern Abend wirklich nicht beklagen. Bis auf insgesamt vielleicht zwei Wochen an denen es regnete, kalt war und es sich somit wie Winter anfühlte, hatten wir ausschließlich schönes Wetter. Nur waren wir leider sehr oft eingesperrt und konnten diesen warmen Winter nicht so genießen, wie wir es gerne gewollt hätten.

Wir sind eine sehr unternehmungslustige Familie und machen Ausflüge bei jeder Gelegenheit, v.a. an den Schabbatot, שבתות (Mehrzahl von Schabbat). Letzten Schabbat war es endlich wieder so weit. Wir durften raus aus unserer Siedlung und fuhren in die Gegend von Bet Schemesch. Auf dem Weg dorthin kamen wir mehrmals in den Stau. Es hat sich wirklich so angefühlt, als wäre das ganze Volk auf Israels Straßen unterwegs!! Begreiflich.. Das Thermometer hat 20 Grad angezeigt und dadurch, dass die Sonne schien, waren es gefühlte 25 Grad. Es war einfach herrlich! Und nach diesem langen letzten Lockdown, zog es wohl wirklich alle nach draußen.

Das Elah  Tal – Ein Ort mit viel Geschichte

Wir haben uns im Emek Ha’Ela (עמק האלה) mit 3 weiteren Familien getroffen. Dieser Ort ist sehr bekannt und historisch gesehen von großer Bedeutung, da sich dort u.a. die Geschichte von David und Goliath abgespielt hat. Man sieht sich die Hügel und das Elah-Tal an und kann sich bildlich vorstellen wie sich das Israelitische Volk und die Philister gegenüber standen. Wir wanderten gemütlich in dieser wunderschönen Gegend umher bis wir zu einer Festung kamen, welche damals König David gehörte.

Ruinen der Festung von König David

Einfach beeindruckend. Man schaut sich die Ruinen an und wünscht sich, dass die Steine sprechen und von der damaligen Zeit erzählen könnten. Wir wanderten durch üppig grünes Gras, welches übersät war von roten Anemonen (siehe Titelbild oben) und anderen schönen Blumen. 

Auch die Mandelbäume blühten in ihrer ganzen Pracht.

 

Wir genossen u.a. sehr, dass wir kaum anderen Menschen begegnet sind. Es war so ruhig und dieser Tag war einfach Balsam für unsere Seelen.

Übrigens wanderten wir eine Weile auf dem berühmten Schwil Israel (שביל ישראל) welcher durch diese Gegend führt und mit besonderen Farben gekennzeichnet wird.

Nach langer Zeit endlich raus aus dem Dorf, weg vom Alltag in diese weite, grüne, blühende Landschaft. Natürlich legten wir auf unserer Wanderung auch eine große Pause ein, aßen mitgebrachte Sandwiches, Gemüse und Früchte. Ein Wasserkocher für den Türkischen Kaffee danach durfte natürlich auch nicht fehlen. Und so sprachen wir darüber, wie sehr wir uns nach Zeltferien sehnen, wo wir mehrere Tage einfach in der Natur verbringen können. Wir einigten uns auf Anfang April und hoffen, dass uns die Bestimmungen rund um Corona keinen Strich durch die Rechnung machen werden. (Und Zelten wird hoffentlich auch ohne Impfung erlaubt sein!) So Gott will werden wir also schon bald alle zusammen in die Wüste fahren und dort ein paar Tage Zelten und das Leben in der Natur genießen.

Rote Anemonen

Aber nun zum stürmischen Wetter, welches uns seit gestern Abend und voraussichtlich noch bis Freitag begleitet.

 

Das Wetter für heute in Israel

Im Kibbutz Marom Golan in den Golanhöhen wurden heute früh schon die ersten Schneemänner gebaut.

Der Winter ist da. Regen und Gewitter im Norden und an der Küste. Auf den Golanhöhen schneit es seit gestern Abend. Gegen Nachmittag werden sich die Niederschläge auf das Zentrum des Landes ausweiten und am Abend kann es auch in Jerusalem und in den Bergen des Zentrums schneien. Die Stadt bereitet sich auf den ersten bedeutenden Schnee seit sechs Jahren vor. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 6 Grad, Tel Aviv 12 Grad, Haifa 10 Grad, Tiberias am See Genezareth 13 Grad, am Toten Meer 17 Grad, Beersheva 12 Grad, Eilat am Roten Meer 18 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist unverändert und liegt bei – 209,56  m unter dem Meeresspiegel. Es fehlen 76  Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute wünsche ich Ihnen einen angenehmen Mittwoch. Machen Sie es gut.

 

Schalom aus Na’ale!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox