Gefangenenaustausch mit Hamas?

Nach Berichten, wonach das Abkommen zur Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel auch einen Gefangenenaustausch beinhalten soll, äußerten sich die Eltern des Soldaten Hadar Goldin kritisch. Niemand habe Sie darüber informert.

von |

Der zur Terror-Organisation Hamas gehörende TV-Sender Al-Quds TV hat heute früh berichtet, dass das sich abzeichnende Abkommen zur Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel auch den Austausch von Häftlingen beinhalten soll.

Das Abkommen soll in den nächsten Tagen unterzeichnet werden. “Die nächsten Stunden sind kritisch”, hieß es in dem Bericht des Hamas-TV-Senders.

Der Bericht bezüglich des Austausches von Gefangenen wurde jedoch von keiner Seite bestätigt. Simcha Goldin, Vater des Soldaten Hadar Goldin, dessen Leiche noch immer im Gazastreifen von der Hamas festgehalten wird, sagte, dass niemand ihn von einem anstehenden Gefangenenaustausch informiert habe. Dabei erwähnte er jedoch das Versprechen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, die Leiche seines Sohnes bei jeder mit der Hamas abgeschlossenen Vereinbarung nach Hause zu bringen.

Die Mutter von Hadar, Lea Golding, gab sich weniger geduldig. Sie glaubt, dass es sich bei den Berichten um reine Wahlkampfkampagnen handeln würde. Wenn etwas an den Meldungen dran wäre. hätte man sich mit den Familien in Verbndung gesetzt, sagte sie.

”Wir haben diese Geschichten satt und wir haben es satt, dass nicht passiert. Erst tun sie so und dann sagen sie, dass es nicht geklappt hat, Ich glaube ihnen nicht und weiß von nichts.”

Archivbild: Simcha Goldin, Vater von Hadar (Foto: Tomer Neuberg/Flash90)

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox