Gaza: Leid ist selbstverschuldet

Es gibt endlich einen Durchbruch im Nahost-Friedensprozess. Es war zwar nicht die Art von Durchbruch, die sich die internationale Gemeinschaft erhofft, kann aber doch Fortschritte bringen.

Gaza: Leid ist selbstverschuldet

Es gibt endlich einen Durchbruch im Nahost-Friedensprozess. Es war zwar nicht die Art von Durchbruch, die sich die internationale Gemeinschaft erhofft, kann aber doch Fortschritte bringen.

Zum ersten Mal seit Oslo haben die USA öffentlich der Ansicht beigepflichtet, dass das Leid der Palästinenser auf deren eigenes Verschulden zurückgeht. Bill Clinton ging zwar schon einmal so weit, die palästinensische Führung öffentlich dafür zu kritisieren, Israels großzügigstes Angebot abgelehnt zu haben, gab dann aber doch einmal mehr Israel die Schuld an der Situation.

Donald Trump nimmt von diesem Ansatz Abstand. Die arabische Welt ist vielen Krisen ausgesetzt, und deswegen braucht man dort Amerika mehr, als Amerika sie braucht. Trump wird diese Tatsache ausnutzen, um den Willen des amerikanischen Volkes zur offiziellen Außenplitik zu machen…

Man kann zu Donald Trump stehen, wie man will, muss aber zugeben: Trump hat endlich einen Lichtblick von Wahrheit in die Situation eingebracht…

Bild: Diese Familie im Gazastreifen muss bei Kerzenlicht essen, weil der von Israel gelieferte Strom bei ihnen nicht ankommt (Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90)

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen April-Ausgabe von Israel Heute!

Jetzt sichern!

Kommentare: