Fahrstuhl ist ein Kriegsverbrechen

Israels Plan, die Höhle der Patriarchen in Hebron durch den Einbau eines Aufzugs rollstuhlgerecht zu machen, wurde von der Palästinensischen Autonomiebehörde bereits als “Judaisierung” verurteilt.

Fahrstuhl ist ein Kriegsverbrechen
Miriam Alster/Flash90

Die vielen Treppen, die zur Grabstätte führen, die Abraham für seine Frau Sarah gekauft hat, machen es für Rollstuhlfahrer unmöglich diese heilige Stätte in Hebron zu betreten. Die Juden nennen sie Machpelah und die Moslems haben hier eine Moschee gebaut, die sie Ibrahimi Moschee nennen.

In letzter Zeit hat die Palästinensische Autonomiebehörde ihre Rhetorik gegen den Fahrstuhl allerdings noch verschärft, wie Organisation „Palestinian Media Watch“ berichtet. Der oberste Scharia-Richter der Palästinenser, Mahmoud Al-Habbash, drohte sogar mit einem Religionskrieg für diesen „Angriff“ auf die heiligen islamischen Stätten.

„Diese repressive Entscheidung gegen die Ibrahimi-Moschee ist eine Verstärkung der israelischen Aggression und eine Fortsetzung der Provokation der Sensibilität der Muslime.“ Al-Habbash fügte hinzu, dass der Besatzungsstaat und seine Führer die Folgen dieses anhaltenden arroganten Verhaltens tragen werden und dass die Aggression gegen unsere heiligen Stätten ihren Preis haben wird. Er warnte, dass die Palästinenser bereit seien, alles zu tun, um unsere Religion und unsere heiligen Stätten zu schützen und zu verteidigen – ungeachtet der Kosten und ungeachtet der Opfer. Al-Habbash bezeichnete die israelische Entscheidung als einen Angriff auf unsere Religion und unsere heiligen Stätten und [sagte], dass dies schwerwiegende Folgen haben wird und gleichbedeutend damit ist, einen Religionskrieg in der Region und in der Welt zu entfachen.

Der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Auswanderer, Riyad Al-Malki, sagte, dass „das, was die Besatzungsbehörden … in Hebron durchführen … und ihre Schädigung der Ibrahimi-Moschee ein Kriegsverbrechen und eine Verletzung aller internationalen Gesetze darstellen … [und dass] die Besatzung versucht, den Kolonialismus, die Besatzung und die Fälschungen zu stärken, die sie auf unserem Land, unserem Erbe und unserer Geschichte begeht.“

Die palästinensischen Politiker können ihre Wut über den Fahrstuhl an der Machpelah kaum zurückhalten. Hassen Sie Rollstuhlfahrer noch mehr als Juden? Sind jüdische Rollstuhlfahrer ihre schlimmsten Feinde? Es klingt fast so, vor allem der Leiter der PLO-Abteilung für Menschenrechte und Zivilgesellschaft in Rage gerät. “[Ahmed Tamimi] sagte, dass der Exekutivausschuss… die Verletzungen der Besatzung gegen die Ibrahimi-Moschee… diskutieren wird. Tamimi warnte: “Dem palästinensischen Volk fehlt es nicht an Mitteln, sich selbst, sein Heimatland und seine heiligen Stätten zu verteidigen, wenn die internationale Gemeinschaft bei der Einhaltung ihrer Verpflichtungen weiterhin nachlässig sein wird. Die Palästinenser haben im Laufe des Konflikts mit der zionistischen Bewegung und ihrer Besatzungsmacht Hunderttausende von Märtyrern und Verwundeten und über eine Million Gefangene geopfert. Die palästinensischen Revolutionen und Intifadas im Laufe der Generationen sind ein Beweis für die Bereitschaft des palästinensischen Volkes, bis zum äußersten Extrem zu gehen, um sein Recht und seine Grundprinzipien zu verteidigen'”.

Diese Aussagen bedürfen keines Kommentars, die palästinensische Führung schreibt ihre eigene Satire und ihre Wutausbrüche über den Bau eines Aufzugs könnten amüsant sein, wenn diese Aussagen nicht von willigen Helfern in Europa und den USA aufgenommen würden. Es wäre nicht überraschend, wenn die UN diese “Aggression” verurteilen wird.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.