“Extremistischer” Jude trauert, nachdem arabischer Gemeindeleiter an COVID-19 gestorben ist

Mukhtar Ahmed Nama war das 200. Opfer der Coronavirus-Pandemie in Israel

“Extremistischer” Jude trauert, nachdem arabischer Gemeindeleiter an COVID-19 gestorben ist
Hadas Parush Flash90

Ahmed Nama musste sich entscheiden.

Wie alle arabischen Gemeindeleiter im Heiligen Land konnte er sich mit der „palästinensischen Sache“ identifizieren und sein Volk gegen die Juden aufbringen, oder er konnte seinen Frieden mit Israel schließen.

Er entschied sich für Letzteres und seit Jahrzehnten lebt die kleine arabische Stadt Deir el-Asad in Galiläa in Harmonie mit ihren jüdischen Nachbarn.

Am Sonntag starb Nama als 200. Israeli an COVID-19. Unter seinen Trauernden war Yehudah Glick.

Yehudah Glick ist ein ehemaliges Mitglied der Knesset, aber er ist am bekanntesten als Aktivist für jüdische Religionsfreiheit auf Jerusalems Tempelberg. In den Augen der internationalen Gemeinschaft macht ihn das zu einem „Extremisten“.

Nach der Darstellung des Nahen Ostens durch die Mainstream-Medien sollte keiner dieser Männer existieren.

Ein stolzer arabischer Mukhtar (Dorfvorsteher), der das Zusammenleben und die Integration mit dem jüdischen Staat anstrebt?

Ein nationalistischer Jude, der öffentlich um einen Araber trauert, den er “Freund” nannte?

Die Realität der Situation, die von den Medien zu oft ignoriert wird, ist, dass Ahmed Nama und Yehudah Glick keine Ausnahme, sondern die Norm darstellen.

Die meisten Juden und die meisten Araber leben friedlich in Israel zusammen. Die meisten Araber haben kein Problem damit, als Bürger des jüdischen Staates zu leben, wo sie weitaus mehr Freiheit und Erfolg genießen als ihre Brüder in den Nachbarländern. Die meisten Juden sind keine Rassisten und obwohl sie die Interessen des jüdischen Staates fördern, wissen sie, dass die arabische Minderheit ein wesentlicher Bestandteil Israels ist.

Aber das ist eine weniger sensationelle Geschichte als ein Konflikt. Es passt auch nicht zu der sorgfältig gepflegten Erzählung, dass Juden Araber hassen und dass Araber den Juden niemals vergeben können, „ihr Land gestohlen zu haben“.

Deshalb haben Sie sicherlich noch nie von Glicks früherer Arbeit mit Nama zur Förderung von Toleranz, Koexistenz und kulturellem Austausch zwischen den jüdischen und arabischen Gemeinden in Galiläa gehört. Glick war auch aktiv an den Bemühungen der israelischen Regierung beteiligt, die Einkommenslücke zwischen dem jüdischen und dem arabischen Sektor zu schließen.

Die Wahrheit ist, dass ich auch noch nie von diesen speziellen Initiativen gehört habe. Aber nicht, weil ich nicht wusste, dass Juden und Araber friedlich zusammenleben. Koexistenz ist vielmehr so ​​alltäglich, dass dies nur ein Beispiel unter Hunderten, wenn nicht Tausenden ist.

Die wahren Extremisten sind diejenigen, die versuchen, einen Konflikt anzuheizen, an dem die meisten Menschen vor Ort keinen Anteil haben wollen, indem sie nur das Schlimmste hervorheben, was im Heiligen Land passiert.