Europas Juden zwischen Antisemitismus, stillem Holocaust und Israel EPA-EFE/FELIPE TRUEBA
Jüdische Welt

Europas Juden zwischen Antisemitismus, stillem Holocaust und Israel

Seit 1950 hat Europa 60 Prozent seiner Juden verloren

Lesen

Die Zahl der Juden in Europa beläuft sich, gemessen an einem Zeitraum von tausend Jahren, auf einem Tiefpunkt in der Geschichte des Volkes. Allein nach dem Holocaust und seit 1950 hat Europa 60 Prozent seiner Juden verloren. Hauptgründe dafür sind Antisemitismus und Assimilation.

In Polen beträgt die Assimilation 70 Prozent, in Ungarn, Holland, Dänemark und Schweden 50 Prozent. 75 Prozent der europäischen Juden melden nicht einmal mehr, wenn ihnen Übergriffe antisemitischer Natur widerfahren. Im 19. Jahrhundert lebten 90 Prozent der jüdischen Weltgemeinschaft in Europa. Heute sind es nicht mehr als zehn Prozent, die in Europa leben, 1.329.400 Juden an der Zahl. Dies geht aus einer Studie des Institutes für jüdische Politikforschung hervor, die kürzlich Israels Einwanderungskomitee der Knesset vorgelegt wurde.

Die Studie stellte darüber hinaus fest, dass die jüdische Gemeinde in Deutschland, die 118.000 Juden zählt, immer älter wird. 40 Prozent der deutschen Juden sind über 65 Jahre alt und nur 10 Prozent sind unter dem 15. Jahresalter. Zudem nimmt...

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.