MitgliederDie dunkle Seite von Purim: Warum Königin Esther mutiger war, als Sie denken

von Oriel Moran

Die tragische Wahrheit hinter der Geschichte der Königin Esther ist schwer zu ertragen, aber wenn man sie mit Mut betrachtet, kann sie den modernen Feminismus in einen göttlichen verwandeln

| Themen: Purim
Purim ist ein fröhliches Fest, das in märchenhaften Darstellungen erzählt wird, aber die Realität war weniger fröhlich. Foto: Yossi Zeliger/Flash90

Purim ist mein liebster jüdischer Feiertag. Es ist ein turbulenter Tag, voller origineller Kostüme, mit extravaganten Stadtparaden und Geschenkkörben, die mit dem Grund für die nächste Zahnbehandlung gefüllt sind – was kann man an Purim nicht mögen?

Als ich in Israel zur Grundschule ging, veranstaltete meine Schule am 13. des hebräischen Monats Adar eine Purim-Party.

Viele junge Mädchen verkleideten sich als Königin Esther und nutzten Purim als Vorwand, um in Tüllröcken, mit geschminkten Gesichtern und einer mit Juwelen besetzten Plastikkrone auf dem Kopf herumzutänzeln. Jedes kleine Mädchen möchte eine Königin sein, sogar Wildfänge wie ich, die sich nicht trauten, es zuzugeben und sich zum zweiten Mal in Folge als Punkrockstar mit zerrissenen Jeans verkleideten.

Wir dachten an Esther, dieses Waisenmädchen, das zur Königin wurde, als Feministin – eine Ikone der Tapferkeit und Eleganz. Vashti hingegen galt als abweichende, untergeordnete, fast schurkenhafte und rebellische Königin.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!