MitgliederDer Tunnel an der Klagemauer: Von Israelis gegraben?

Vor dem Passahfest (dieses Jahr in der letzten Aprilwoche) kursierte in palästinensischen Netzwerken ein Video, das angebliche Tunnel-Grabungsarbeiten unterhalb der Al-Aksa-Moschee durch jüdische Hand angeprangert.

von Israel Heute Redaktion |

„Für die gesegnete Al‑Aksa-Moschee und die Jerusalemer Altstadt besteht wegen Israels Tunnelbau Einsturzgefahr“, heißt es in dem Propagandafilmchen.

 

Man sieht den Sprecher im Tunnel unterhalb der Altstadt. „Wir sind in einem gefährlichen Tunnel, den die Eroberer in den letzten Monaten gegraben haben“, sagt er in Bezug auf den Tunnel unterhalb des Misttores. Er deutet auf die riesigen Quader an den Flanken des Tunnels. Nach ein paar Metern behauptet er, sich unterhalb des Plateaus zu befinden, auf dem die Moscheen stehen.

 

Dann sagt der Sprecher, er befände sich genau unterhalb der Al‑Aksa-Moschee. Zwischendurch erklärt er, dass die Quader zur rechten und linken Seite aus der Zeit der Umayyaden stammen, die wiederum auf Grundrisse von Ruinen früherer Völker wie Jebusiter und Kanaaniter gebaut seien. Damit widerspricht er sich selbst, denn kurz zuvor...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!