Das halbvolle Glas sehen

Nur diejenigen, deren Herzen offen und immun gegen Furcht sind, können das Gelobte Land betreten.

Das halbvolle Glas sehen
Pexels

“Und sie gaben einen schlechten Bericht über das Land ab.” (4 Mose 13:32)

Moses schickt 12 Spione als Aufklärungseinheit nach Kanaan, um das Land zu sehen, das bald ihnen gehören würde. Jeder der 12 Stämme schickte einen Vertreter, um das Gebiet, die örtliche Bevölkerung und die Ernten des ihren Vorfahren versprochenen Landes zu überprüfen.

Warum schickt Moses diese Spione, wenn Gott das Land bereits ausgewählt hat? Die ganze Nation ist bereits auf dem Weg dorthin. Ist es nicht ein bisschen spät, um den Ort zu überprüfen?

40 Tage lang ziehen die Spione durch das Land und bringen dann eine Traube zurück, die so schwer ist, dass zwei Männer sie zusammen tragen mussten. In der Tat sehen alle Spione den Überfluss sagen: “...er fließt mit Milch und Honig, und das ist seine Frucht…” (Numeri 13:27)

 

Die Hindernisse sind jedoch so erschreckend, dass sie alles übertönen. Zehn der zwölf Spione konzentrieren sich auf die Schwierigkeit, die Unmöglichkeit. Sie sehen sich selbst als Heuschrecken und die Menschen des Landes als Giganten. Sie kommen zu dem Schluss, dass die logische Entscheidung darin besteht, aufzugeben und nach Ägypten zurückzukehren, denn dies ist “ein Land, das seine eigenen Bewohner verschlingt“.

Nur zwei der Spione konzentrieren sich auf das Potenzial, das dem guten Land innewohnt: Kaleb und Josua.

Das Land, das wir durchzogen haben, um es auszukundschaften, ist ein sehr, sehr gutes Land! Wenn der Herr Gefallen an uns hat, so wird er uns in dieses Land bringen und es uns geben — ein Land, in dem Milch und Honig fließt. Seid nur nicht widerspenstig gegen den Herrn und fürchtet euch nicht vor dem Volk dieses Landes; denn wir werden sie verschlingen wie Brot. Ihr Schutz ist von ihnen gewichen, mit uns aber ist der Herr; fürchtet euch nicht vor ihnen!“ (4 Mose 14:7-9)

Alle Spione sehen dasselbe Land, dieselbe Realität, und doch kommen sie mit so unterschiedlichen Schlussfolgerungen und Empfehlungen zurück. Warum werden die Spione also wirklich geschickt, um das Land auszuspionieren?

Die Mission der Spione besteht nicht darin, das Land zu durchsuchen, sondern ihre eigenen Herzen zu erforschen! Sind ihre Herzen stark oder schwach? Wehrhaft oder offen? Fokussiert auf Überfluss oder fokussiert auf Mangel? Ist ihr Herz ein Sklave der Angst oder frei von Angst?

Und die Antwort ist so klar wie das Tageslicht. Ihre Herzen sind verschlossen. Sie befinden sich immer noch in einer Denkweise der Angst und des Mangels. Sie sind immer noch nicht in der Lage, das Land zu betreten und “eine freie Nation in unserem eigenen Land” zu sein. Mit einer solchen Ansicht verurteilen sie sich selbst dazu, in der Wüste zu bleiben. Sie werden 40 Jahre lang in dieser Wüste im Kreis umherwandern, bis die ganze Generation, die aus Ägypten gekommen ist, gestorben ist, bis es eine neue Generation gibt, eine neue Denkweise, eine Generation, die zur Freiheit heranwachsen kann. Nicht Sklaven der Angst vor Mangel oder äußerer Bedrohung.

Nur freie Menschen können das Gelobte Land betreten. Nur sie werden in der Lage sein, die Schwierigkeiten zu überwinden und sich mehr auf das Gute als auf das Schlechte zu konzentrieren.

Beachten Sie, dass die Konzentration auf das Negative und den Mangel alle entmutigt. Gott scheint im Begriff zu sein, sein Volk aufzugeben. Moses tritt jedoch für sie ein. Er tut nicht so, als ginge es dem Volk gut, und gibt auch keine Entschuldigungen. Er sucht Vergebung für das Volk und preist Gott für seine Taten. Und Gott vergibt erstaunlicherweise (4 Mose 14:20). Hier finden wir den Gott der Liebe, Weisheit und Gnade: “Lang leidend und groß in liebender Güte”. (4 Mose 14:18).

Zu beginnen, den Kelch halb voll zu sehen, und zu verzeihen, dass man sich auf das Negative konzentriert hat.

„Wohl dem Volk, dem es so ergeht; wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist!