Christlicher Geschäftsmann tadelt Israel wegen COVID-Impfaktion

Mike Lindell vergleicht Israels “grünen Pass” mit biblischem “Zeichen des Tieres”

Christlicher Geschäftsmann tadelt Israel wegen COVID-Impfaktion
Creative Commons

Der christliche Geschäftsmann Mike Lindell, Geschäftsführer von My Pillow, beschuldigte Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, “das ganze Land” gegen COVID-19 impfen zu lassen, eine Maßnahme, die seiner Meinung nach mit den apokalyptischen Prophezeiungen des Buches der Offenbarung übereinstimmt.

Lindell nahm an der Conservative Political Action Conference (CPAC) am Sonntag teil, als er einer konservativen YouTube-Nachrichtenagentur ein Interview gab. Sein Interviewer musste Lindell unterbrechen und den Teil bearbeiten, in dem er sich gegen den Impfstoff und Israels aktuelle Politik aussprach, unter Hinweis darauf, dass seine Behauptungen die Agentur in Schwierigkeiten mit YouTube bringen könnten.

Aber eine unbearbeitete Version des Interviews wurde auf eine alternative Video-Sharing-Website hochgeladen. Darin nimmt Lindell Israel und Netanjahu ins Visier, weil sie nach seiner Einschätzung die prophetische Gefahr der Situation nicht erkennen.

“Es gibt Dinge, die gerade in Israel vor sich gehen, die sehr schlecht sind”, sagte Lindell. “Sie zwingen das ganze Land [den Impfstoff] zu nehmen. Man kann nicht in die Einkaufszentren gehen, man wird keinen Job bekommen können, und wenn das passiert, ist es der Beginn des Schlimmsten, was dieser Welt passieren kann. Ich habe gerade gestern Abend mit einigen ihrer [israelischen] Politiker telefoniert, und ich habe ihnen gesagt, wenn ihr einen Impfstoff bekommt, was kümmert es euch, was jemand anderes tut? Wenn diese Person in ein Einkaufszentrum kommen will und sich nicht impfen lassen will, nun, das ist unser Körper, das ist das „Zeichen des Biests“. Das ist die Offenbarung.”

Lindell schloss, indem er rhetorisch fragte: “Was glauben Sie, warum sie [die Impfstoffhersteller] zuerst nach Israel gegangen sind? Das ist ziemlich merkwürdig.”

Die meisten Israelis haben sich gerne freiwillig impfen lassen, da sie dies als göttliche Erlösung von der Pandemie ansehen.

Impfstoff als göttlicher Segen

Letzte Woche hatte Israel Heute den Tempelberg-Aktivisten und ehemaligen Knesset-Abgeordneten Rabbi Yehudah Glick zu Gast, um über den Impfstoff und andere heiße Themen zu sprechen.

Laut Glick ist der Pfizer-Impfstoff, den inzwischen mehr als die Hälfte aller berechtigten Israelis erhalten haben, ein “Engel Gottes”.

“Die Leute denken, dass ein Engel etwas mit Flügeln ist. Nein, ein Engel ist etwas, das die Mission von Gott erfüllt”, sagte Glick. “Er hat uns die Fähigkeit gegeben, Dinge zu entwickeln, einschließlich dieses Impfstoffs. Und deswegen bezeichnen wir ihn als Segen und als Engel Gottes.”

Sehen Sie sich das vollständige Interview an: Rabbi Yehuda Glick diskutiert aktuelle Themen in Israel

Einige Israelis behaupten, dass der so genannte “grüne Pass” ein Akt der Nötigung durch die Regierung ist, der die Nation weiter spalten wird.

Zweiklassengesellschaft?

Aber selbst unter den Israelis, die für den Impfstoff dankbar sind, gibt es einige, die über die Politik des “grünen Passes” besorgt sind und argumentieren, dass sie eine Zweiklassengesellschaft zu schaffen droht.

Zum ersten Mal in seiner modernen Geschichte wird die israelische Gesellschaft durch die offizielle Regierungspolitik in zwei Klassen von Bürgern unterteilt – die Geimpften und die Ungeimpften. Nicht jeder ist damit zufrieden. Es sieht nie gut aus für eine Demokratie, wenn sie bestimmten Teilen ihrer Bevölkerung bestimmte Rechte verweigert, aus welchem Grund auch immer. (Siehe: Zwei-Klassen-Gesellschaft?)

Ohne einen von diesen können Israelis keine kulturellen Veranstaltungen besuchen. Es mag nicht die klügste Politik sein, aber macht es das apokalyptisch?

Warum ist alles eine Verschwörung?

Selbst wenn die Politik der israelischen Regierung in Bezug auf die Impfkampagne nicht ganz durchdacht ist, bedeutet das nicht unbedingt, dass es sich um eine Verschwörung handelt.

Der Chefredakteur von Israel Heute, Aviel Schneider, schrieb diese Woche, dass er viele Antworten von unseren Lesern erhalten hat, die etwas Unheimliches in dem Impfstoff und der Art und Weise, wie er verteilt wird, sehen.

“Viele Christen verstehen einfach nicht, warum die Mehrheit der Israelis für den Impfstoff ist”, bemerkte Aviel. “Eine Person, die mich kontaktiert hat, verglich die Situation mit der Blindheit der Juden, die Jesus nicht als den Messias erkannt haben.”

Lesen Sie den ganzen Artikel: Himmelsbrot, Impfstoffe und alles dazwischen

 

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.