Biden hält an Zwei-Staaten-Lösung fest, auch wenn die PA brennt

Unterdessen zeigt CNN erneut, warum man den Mainstream-Medien nicht trauen kann: Sie zeichnen kein wahrheitsgetreues Bild des Konflikts.

von Ryan Jones | | Themen: usa, Medien
US-Botschafter Thomas Nides. Die Biden-Regierung beharrt auf der Zwei-Staaten-Lösung, aber was ist, wenn die Palästinenser ihre Verpflichtungen nicht erfüllen können oder wollen? Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Der US-Botschafter in Israel, Thomas Nides, hat am Mittwoch die Position der Biden-Administration bekräftigt, dass eine Zweistaatenlösung im israelisch-palästinensischen Konflikt für die regionale Stabilität notwendig sei.

Präsident Joe Biden habe “sehr deutlich seine Unterstützung für eine Zweistaatenlösung zum Ausdruck gebracht”, sagte Nides bei einer Pressekonferenz in Jerusalem. “Jede Rede, die ich halte, die Außenminister Anthony Blinken hält, die der Präsident hält, die [Vizepräsidentin] Kamala Harris hält, alle beziehen sich darauf”.

Diese Worte ließen aufhorchen, denn Nides äußerte sie zu einem Zeitpunkt, als in- und ausländische Medien bereits über den drohenden Zusammenbruch der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihre Unfähigkeit, das von ihr bereits verwaltete Gebiet zu kontrollieren, berichteten.

 

Kartenhaus

Während sich der alternde und kränkelnde Palästinenserführer Mahmud Abbas dem Ende seiner Amtszeit nähert, versinken die Gebiete, die er eigentlich kontrollieren sollte, im bewaffneten Chaos.

Dies hat zu einer Zunahme sowohl der internen Kämpfe, meist zwischen Gruppen, die mit den verschiedenen Kandidaten für die Nachfolge von Abbas verbunden sind, als auch der Angriffe auf israelische Soldaten und Zivilisten geführt.

“Ein Teil der Zunahme der Angriffe ist auf die Unfähigkeit der palästinensischen Sicherheitskräfte zurückzuführen, in bestimmten Gebieten der Region Judäa und Samaria ordnungsgemäß zu regieren. Dadurch werden diese Gebiete zu einem fruchtbaren Boden für die Ausbreitung des Terrorismus”, erklärte IDF-Generalstabschef Aviv Kochavi am Montag auf einer Konferenz des Generalstabs.

Und es wird erwartet, dass die Dinge nur noch schlimmer werden.

Ein hochrangiger IDF-Experte erklärte gegenüber JNS, er rechne mit einem begrenzten Bürgerkrieg unter den Palästinensern, wenn Abbas entweder zurücktritt oder stirbt, begleitet von einer neuen Welle des antiisraelischen Terrorismus.

Die Osloer Abkommen hatten die Palästinensische Autonomiebehörde dazu verpflichtet, unabhängige bewaffnete Gruppen, die die israelische Sicherheit bedrohen, zu unterbinden. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat seine Sicherheitsleute selbst schwer bewaffnet, um dieses Ziel zu erreichen. Aber sie hat dieses Ziel systematisch verfehlt.

In Verbindung mit dem sich derzeit zusammenbrauenden Sturm muss man sich fragen, wie sinnvoll eine Zweistaatenlösung ist, die zur Errichtung eines palästinensischen Staates führt, der von Leuten regiert wird, die ihre Friedensverpflichtungen nicht erfüllen können oder wollen.

 

Israels Schuld?

Nach Ansicht des US-Botschafters hat diese Situation vor allem mit der wachsenden Frustration und Verzweiflung der palästinensischen Bevölkerung und dem offensichtlichen Mangel an ausreichenden Zugeständnissen und Gesten zur Beruhigung der, wie er es nannte, “palästinensischen Straße” zu tun.

“Um eine Zwei-Staaten-Lösung voranzutreiben, müssen wir etwas tun, um dem palästinensischen Volk zu helfen”, sagte er vor Reportern.

Wenn man zwischen den Zeilen liest, könnte man zu dem Schluss kommen, dass Nides indirekt Israel und seine Politik für die derzeitige Situation verantwortlich macht, während er zwei Jahrzehnte Korruption, Despotismus und Indoktrination zur Gewalt durch die Palästinensische Autonomiebehörde fast völlig ignoriert.

Nides räumte ein, dass viele Israelis glauben, dass Biden “nicht hinter Israel steht”. Er bestand aber darauf, dass “die Unterstützung der USA für Israel ein unlösbares Band ist.”

Nicht jeder stimmt dem zu.

 

Eklatante Voreingenommenheit der Medien

In der Zwischenzeit geben die amerikanischen Mainstream-Medien weiterhin ihr Bestes, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass alles Israels Schuld ist.

Ein aktuelles, ungeheuerliches Beispiel kommt (welch eine Überraschung!) von CNN.

In einem Bericht über die Zusammenstöße, die zum tragischen Tod der Journalistin Shireen Abu Akleh führten, beschrieb CNN die Szene so:

Die israelische Armee sagte, dass während der Operation “ein gewalttätiger Aufstand angezettelt wurde” und dass “die Randalierer Reifen verbrannten, Steine, Molotowcocktails und Sprengkörper auf die Streitkräfte warfen, die mit Mitteln zur Auflösung von Aufständen reagierten”. Die 16 verwundeten Palästinenser wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums durch Kugeln und Granatsplitter verletzt und alle in ein Krankenhaus in Jenin gebracht.”

CNN zitierte die israelische Armee jedoch sehr selektiv und ließ insbesondere den Teil aus, in dem die israelische Armee von “massivem Beschuss” ihrer Soldaten durch bewaffnete palästinensische Gruppen sprach.

Diese Unterschlagung ist bezeichnend.

CNNs Version hinterlässt den (zweifellos absichtlichen) Eindruck, dass die israelischen Truppen auf randalierende Palästinenser, die nur mit Steinen bewaffnet waren, mit tödlichen Schüssen reagierten.

Die Wahrheit ist natürlich, dass israelische Truppen in ein tödliches Feuergefecht mit ebenso schwer bewaffneten palästinensischen Bewaffneten verwickelt waren. Der Einsatz tödlicher scharfer Waffen durch die israelische Armee erscheint in einem ganz anderen Licht, wenn alle Fakten auf den Tisch kommen.

Hut ab vor CAMERA, die auf diesen und zahlreiche andere Fälle journalistischen Fehlverhaltens hingewiesen hat.

Weitere Beispiele und Lektüre zu diesem Thema finden Sie unter: Warum Sie nicht glauben sollten, was die UN oder die Mainstream-Medien über Israel sagen

 

 

3 Antworten zu “Biden hält an Zwei-Staaten-Lösung fest, auch wenn die PA brennt”

  1. jotfried sagt:

    Zwei-Staaten-Lösung ?
    Das ist zum Lachen !
    Wenigstens, wenn man die “deutschen zwei Staaten” BRD und DDR als Maßstab heranzieht, die erhebliche Zeit und Kraft auf gegenseitige Auseinandersetzungen verschwendeten. Wie ISRAEL + PLO.

    Der Aspekt, dass BRD + DDR sozusagen Bruder-Völker waren, spielte keine Rolle. Genau wie im semitischen Horizont . . .

  2. Rolf Schroth sagt:

    Ein wirklich sehr treffender Beitrag von Ryan Jones.
    Joe Biden müsste allerdings zur “Zwei-Staaten-Lösung” nur noch klar werden …
    WO sich der 2. Staat (Palästina) befinden soll !!!
    Hier unsere Lösung:
    FRIEDE سلام שלום = die LÖSUNG der Zwei-Staaten-Lösung
    siehe:
    http://www.religioncity.de/index.php?topic=1268.msg4889#msg4889

    LG und Schabbat Schalom
    Zeev Baranowski

  3. Zeev Baranowski sagt:

    Ein wirklich sehr treffender Beitrag von Ryan Jones.
    Joe Biden müsste allerdings zur “Zwei-Staaten-Lösung” nur noch klar werden …
    WO sich der 2. Staat(Palästina) befinden soll !!!
    Am besten dort, wo er hingehört, ins …
    »»» OST-JORDAN-LAND
    Und die vielen, vielen “Palästinenser”, die mit uns Juden in FRIEDEN und ohne Terror westlich davon in ISRAEL leben wollen, sollen auch in Israel als »Palästinensische Israelies« integriert werden.
    deshalb:
    FRIEDE – سلام – שלום
    = die LÖSUNG der Zwei-Staaten-Lösung

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox